Zeltzubehör

1 von 13
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1 von 13

Ersatzmaterial und sinnvolles Equipment fürs (komfortable) Zelten

Zelten geht an die Substanz - wenn auch nur an die des Zelts! Nach einiger Zeit reißt das alte Zeltmaterial, Heringe gehen verloren oder Gestänge brechen - mit Reparaturkits, einem extra Satz Gestänge oder anderem sinnvollen Zubehör behältst du die Situation unter Kontrolle.
Willst du es dir richtig gemütlich machen, haben wir das richtige Komfort-Equipment für dich parat.



Sinnvolles Zeltzubehör - Ersatzteile & Equipment, das du für den Zeltalltag brauchst

Welches Zeltzubehör sinnvoll ist, hängt natürlich davon ab, welche Art Zelturlaub du unternehmen möchtest.
So brauchst du als Trekker unbedingt Abspannseile für dein Tarp, als Gelegenheitscamper reichen Heringe, Gestänge und eine Zeltunterlage, falls diese nicht beim Zelt inklusive sein sollten.
Richtest du dich auf einen langen Aufenthalt ein, solltest du nicht nur in diese Sparte einen Blick werfen, sondern auch beim Komfort-Kapitel vorbeischauen.

Zelt sicher verankern: Heringe, Hammer & Gummischlaufen

Fast lebensnotwendig und auf jeden Fall sinnvoll: Auch bei stärkeren Windböen sollte dein Zelt fest im Boden verankert sein. Hier kommt es auf die richtigen Heringe an.
Ja, in der Regel sind Heringe inklusive - meist aber nur solche, die sich für gewöhnlichen Untergrund eignen. Hast du aber mit besonders trockenem, steinigem oder sandigem Boden zu kämpfen, kommen Standardheringe schnell an ihre Grenzen.
Dann zeigt sich der Vorteil von speziellen Heringen, die für die jeweiligen Böden gemacht sind. Willst du auf Nummer sicher gehen und nicht immer über die Abspannleinen stürzen oder deinen Fuß stoßen, solltest du außerdem auf leuchtende Farben setzen, die deutlich sichtbar sind.
Ein Hammer ist zwar nicht unbedingt notwendig, kann aber besonders bei hartem Boden viel ausmachen. Außerdem kannst du dir so auf jeden Fall sicher sein, dass die Heringe fest im Boden verankert sind.
Als Trekker solltest du außerdem darauf achten, wie schwer deine Heringe sind.
Je nachdem was du für ein Zelt hast, sollten auch Gummischlaufen zu deinem Equipment gehören.

Zeltgestänge - und dein Zelt steht

Sagen wir es wie es ist: Ohne Zeltgestänge bist du aufgeschmissen. Schließlich halten die Stangen deine Behausung aufrecht. So bist du mit zusätzlichem Gestänge nicht nur für den Notfall - das Gestänge bricht aufgrund von Wetterbedingungen, Materialermüdung, etc. - gerüstet. Du kannst es außerdem auch mit Planen für eine weitere Überdachung, Sonnensegel o.Ä. nutzen.

Mit Zeltunterlagen geschützt vor Nässe und Kälte

Eine Zeltunterlage verhindert nicht nur, dass du bei starkem Regenguss im Wasser liegst. Sie trägt außerdem dazu bei, den Zeltboden zu schützen und seine Endlichkeit hinauszuzögern.
Insbesondere bei steinigem oder körnigem Untergrund wäre der Zeltboden gefährdet.
Ist es besonders frostig, isoliert die Unterlage außerdem von unten.
Tipp: Prüfe lieber dreimal beim Zeltaufbau, ob sich auch keine Feuchtigkeit zwischen Zeltboden und Unterlage befindet. Andernfalls könnte sich die Feuchtigkeit auf den Zeltboden übertragen.

Abspannseile für Struktur & Standfestigkeit

Der Trekker weiß: Kein Tarp ohne Abspannseil. Aber auch “normale” Zelte erhöhen ihre Standfestigkeit, wenn sie abgespannt werden.
Erhöhe mit robusten und bunten - besser sichtbaren - Seilen nicht nur deren Langlebigkeit, sondern auch deine eigene Sicherheit.

Erhöhte Stabilität durch Zeltgewichte

Mit Zeltgewichten brauchst du auch bei stürmischen Wetterbedingungen keine Angst zu haben, dass dein Zelt wegfliegt. Mit Sandsäcken oder Standbeingewichten für den Pavillon bist du bestens gerüstet.

Zeltpumpe

Bist du der stolze Besitzer eines Luftzelts, ist eine Zeltpumpe unabdingbar. Meist befindet sich eine manuell bedienbare Zeltpumpe im Lieferumfang. Jedoch gibt es auch hier elektrische Alternativen, die den Aufbau beschleunigen. Pumpe ansetzen, automatisch oder manuell bedienen und das Zelt steht in Nullkommanichts.

Campinglampe für Licht beim Abendessen

Damit du auch dein Abendessen sehen oder ausgedehnte Spieleabende genießen kannst, lohnt sich die Investition in eine Campinglampe. Am besten eine, die sich aufhängen lässt. Hier gibt es in verschiedenen Zelten bereits Vorrichtungen in der Decke, an denen ganz unkompliziert Lampen oder LED-Schläuche befestigt werden können.
Besonders praktisch sind faltbare Leuchten, die in deinem Gepäck keinen Platz wegnehmen.

Zubehör für den nötigen Komfort

Zelten steht schon lange nicht mehr für unbequemen Urlaub. Mit der richtigen Ausrüstung kannst du es dir sogar so bequem machen, dass es schon an Glamping grenzt.
Folgendes Equipment wird dir deinen Campingurlaub versüßen:

Mehr Platz durch Zeltanbau

Mehr Platz = mehr Komfort.
Mit Anbauten schaffst du im Handumdrehen Platz für
  • gesellige Runden
  • Kinder
  • Gepäck
  • Fahrräder
  • Schatten
  • Regendach
  • oder eine separate Kochstation.
Die Bewohner verteilen sich und das Gefühl, dass man aufeinander hockt, bleibt aus.

Innenkabinen für separate (Schlaf-)bereiche

Mit Innenkabinen kannst du den Urlaub mit Familien und Freunden (großen Gruppen) noch mehr “entstressen”. Teile das Familien- oder Gruppenzelt mit Kabinen in separate Bereiche ein.
So findet sich stets ein ruhiges Plätzchen, der Aufenthaltsraum lässt sich vom Schlafbereich trennen und Frühaufsteher wie Langschläfer kommen sich nicht in die Quere.

Zeltteppiche für warme Füße & Gemütlichkeit

Du wachst morgens auf und willst aus dem Schlafsack springen, um dir eine Tasse Kaffee zu gönnen - da treffen deine Füße auf den kalten, ungemütlichen Plastikboden des Zelts.
Grauenhaft. Mit einem Zeltteppich wird der Boden deines Zelts nicht nur isoliert, sondern auch noch gepolstert. Deine Füße bleiben warm und sauber - das ganze Zeltinnenleben wird gemütlicher und wärmer.
Setze bei schmutzanfälligem Untergrund auf durchlässigen Boden. Bei steinigem oder sandigem Untergrund sollten Teppiche von dichterer Struktur sein, um nicht bei der kleinsten Berührung zu reißen.

Innenhimmel: Schutz vor Kondenswasser

Schwitzwasser entsteht, wenn sich Innen- und Außentemperaturen stark unterscheiden.
Mittels Innenhimmel kannst du das Raumklima im Zelt merklich verbessern.
Ein Innenhimmel reduziert zum einen Kondenswasser, zum anderen nimmt er Feuchtigkeit, die heruntertropfen könnte, auf und wird in die Luft des Zeltes gegeben, sodass eine angenehme Luftfeuchtigkeit entsteht. Du und deine Kleidung, Schlafsack, etc. bleiben trocken.

Dusche to go

Je nach Campingplatz zeigen sich deutliche Qualitätsunterschiede in den Sanitäreinrichtungen. Aber auch wenn du wild campst, ist eine Dusche und eine Toilette zum Mitnehmen ein Komfortbooster. Ob als tatsächliche Dusche oder nur als Abkühlung - die Dusche kannst du mit einem Saugnapf oder Haken befestigen. Campingtoiletten können mittlerweile mit umweltfreundlichem Reiniger und abbaubarem Klopapier genutzt werden.
So hinterlässt man zudem einen sauberen Fußabdruck.

Utensilien zum Zelt pflegen und reparieren

Insbesondere dann, wenn du oft zeltest oder häufig den Standort wechselst, leidet zwangsläufig das Zelt. Außerdem gilt: Je länger sich das Zelt schon im Einsatz befindet, desto anfälliger ist es für Blessuren.
Dann bewährt es sich, ein Reparaturkit o. Ä. dabei zu haben.
Zeigen sich Risse oder undichte Stellen, kannst du diese ganz einfach selbst reparieren.

Nahtdichter zur Verstärkung von anfälligen oder kaputten Nähten

Du bist gerade auf dem Zeltplatz angekommen und hast das Zelt aufgebaut, als du feststellst, dass da eine Naht ziemlich am Ende ist.
Mit Nahtdichter kannst Du undichte Zeltnähte verstärken und abdichten. Wische dazu lediglich die Oberfläche mit ein wenig Alkohol ab und trage dann den Nahtdichter auf.
Zack - das Zelt ist wieder einsatzfähig und trocken.

Imprägniermittel für wasserdichte Zelte

Dein Zelt ist schon imprägniert? Je nachdem, wie alt deine Behausung ist, lohnt es sich, die Imprägnierung zu erneuern, um sicherzustellen, dass du nicht plötzlich in Pfützen schläfst. Aber auch ein stark strukturierter Untergrund oder häufige Kontaktpunkte können der Imprägnierung schaden. Das Zelt sollte spätestens alle zwei Jahre neu imprägniert werden. Einige Imprägnier Sprays enthalten UV-Schutz, sodass Dein Zelt auch weiterhin seine gewohnte Farbe und Struktur behält.

Retter für den Zelturlaub: Reparaturkits

Dein Zelt ist gerissen und Regen tropft ins Innere. Unschön - aber kein Grund den Urlaub abzubrechen. Mit deinem Reparaturkit bist du nämlich für alle Fälle gerüstet.
So kannst du jederzeit das Material deines Zeltes flicken und undichte Stellen wieder reparieren. Auch die Matratze lässt sich mit so einem Kit wiederinstandsetzen.

Für zeitkritische & einfache Reparaturen: Klebe- und Reparaturband

Nicht immer ist Zeit oder gerade die beste Gelegenheit, um das Zelt oder anderes Equipment liebevoll zu flicken. Dann muss reißfestes Klebe- oder Reparaturband her.
Risse oder Löcher kannst du so binnen weniger Minuten provisorisch beheben.
Ersatzmaterial und sinnvolles Equipment fürs (komfortable) Zelten Zelten geht an die Substanz - wenn auch nur an die des Zelts! Nach einiger Zeit reißt das alte Zeltmaterial, Heringe gehen... mehr erfahren »
Fenster schließen

Ersatzmaterial und sinnvolles Equipment fürs (komfortable) Zelten

Zelten geht an die Substanz - wenn auch nur an die des Zelts! Nach einiger Zeit reißt das alte Zeltmaterial, Heringe gehen verloren oder Gestänge brechen - mit Reparaturkits, einem extra Satz Gestänge oder anderem sinnvollen Zubehör behältst du die Situation unter Kontrolle.
Willst du es dir richtig gemütlich machen, haben wir das richtige Komfort-Equipment für dich parat.



Sinnvolles Zeltzubehör - Ersatzteile & Equipment, das du für den Zeltalltag brauchst

Welches Zeltzubehör sinnvoll ist, hängt natürlich davon ab, welche Art Zelturlaub du unternehmen möchtest.
So brauchst du als Trekker unbedingt Abspannseile für dein Tarp, als Gelegenheitscamper reichen Heringe, Gestänge und eine Zeltunterlage, falls diese nicht beim Zelt inklusive sein sollten.
Richtest du dich auf einen langen Aufenthalt ein, solltest du nicht nur in diese Sparte einen Blick werfen, sondern auch beim Komfort-Kapitel vorbeischauen.

Zelt sicher verankern: Heringe, Hammer & Gummischlaufen

Fast lebensnotwendig und auf jeden Fall sinnvoll: Auch bei stärkeren Windböen sollte dein Zelt fest im Boden verankert sein. Hier kommt es auf die richtigen Heringe an.
Ja, in der Regel sind Heringe inklusive - meist aber nur solche, die sich für gewöhnlichen Untergrund eignen. Hast du aber mit besonders trockenem, steinigem oder sandigem Boden zu kämpfen, kommen Standardheringe schnell an ihre Grenzen.
Dann zeigt sich der Vorteil von speziellen Heringen, die für die jeweiligen Böden gemacht sind. Willst du auf Nummer sicher gehen und nicht immer über die Abspannleinen stürzen oder deinen Fuß stoßen, solltest du außerdem auf leuchtende Farben setzen, die deutlich sichtbar sind.
Ein Hammer ist zwar nicht unbedingt notwendig, kann aber besonders bei hartem Boden viel ausmachen. Außerdem kannst du dir so auf jeden Fall sicher sein, dass die Heringe fest im Boden verankert sind.
Als Trekker solltest du außerdem darauf achten, wie schwer deine Heringe sind.
Je nachdem was du für ein Zelt hast, sollten auch Gummischlaufen zu deinem Equipment gehören.

Zeltgestänge - und dein Zelt steht

Sagen wir es wie es ist: Ohne Zeltgestänge bist du aufgeschmissen. Schließlich halten die Stangen deine Behausung aufrecht. So bist du mit zusätzlichem Gestänge nicht nur für den Notfall - das Gestänge bricht aufgrund von Wetterbedingungen, Materialermüdung, etc. - gerüstet. Du kannst es außerdem auch mit Planen für eine weitere Überdachung, Sonnensegel o.Ä. nutzen.

Mit Zeltunterlagen geschützt vor Nässe und Kälte

Eine Zeltunterlage verhindert nicht nur, dass du bei starkem Regenguss im Wasser liegst. Sie trägt außerdem dazu bei, den Zeltboden zu schützen und seine Endlichkeit hinauszuzögern.
Insbesondere bei steinigem oder körnigem Untergrund wäre der Zeltboden gefährdet.
Ist es besonders frostig, isoliert die Unterlage außerdem von unten.
Tipp: Prüfe lieber dreimal beim Zeltaufbau, ob sich auch keine Feuchtigkeit zwischen Zeltboden und Unterlage befindet. Andernfalls könnte sich die Feuchtigkeit auf den Zeltboden übertragen.

Abspannseile für Struktur & Standfestigkeit

Der Trekker weiß: Kein Tarp ohne Abspannseil. Aber auch “normale” Zelte erhöhen ihre Standfestigkeit, wenn sie abgespannt werden.
Erhöhe mit robusten und bunten - besser sichtbaren - Seilen nicht nur deren Langlebigkeit, sondern auch deine eigene Sicherheit.

Erhöhte Stabilität durch Zeltgewichte

Mit Zeltgewichten brauchst du auch bei stürmischen Wetterbedingungen keine Angst zu haben, dass dein Zelt wegfliegt. Mit Sandsäcken oder Standbeingewichten für den Pavillon bist du bestens gerüstet.

Zeltpumpe

Bist du der stolze Besitzer eines Luftzelts, ist eine Zeltpumpe unabdingbar. Meist befindet sich eine manuell bedienbare Zeltpumpe im Lieferumfang. Jedoch gibt es auch hier elektrische Alternativen, die den Aufbau beschleunigen. Pumpe ansetzen, automatisch oder manuell bedienen und das Zelt steht in Nullkommanichts.

Campinglampe für Licht beim Abendessen

Damit du auch dein Abendessen sehen oder ausgedehnte Spieleabende genießen kannst, lohnt sich die Investition in eine Campinglampe. Am besten eine, die sich aufhängen lässt. Hier gibt es in verschiedenen Zelten bereits Vorrichtungen in der Decke, an denen ganz unkompliziert Lampen oder LED-Schläuche befestigt werden können.
Besonders praktisch sind faltbare Leuchten, die in deinem Gepäck keinen Platz wegnehmen.

Zubehör für den nötigen Komfort

Zelten steht schon lange nicht mehr für unbequemen Urlaub. Mit der richtigen Ausrüstung kannst du es dir sogar so bequem machen, dass es schon an Glamping grenzt.
Folgendes Equipment wird dir deinen Campingurlaub versüßen:

Mehr Platz durch Zeltanbau

Mehr Platz = mehr Komfort.
Mit Anbauten schaffst du im Handumdrehen Platz für
  • gesellige Runden
  • Kinder
  • Gepäck
  • Fahrräder
  • Schatten
  • Regendach
  • oder eine separate Kochstation.
Die Bewohner verteilen sich und das Gefühl, dass man aufeinander hockt, bleibt aus.

Innenkabinen für separate (Schlaf-)bereiche

Mit Innenkabinen kannst du den Urlaub mit Familien und Freunden (großen Gruppen) noch mehr “entstressen”. Teile das Familien- oder Gruppenzelt mit Kabinen in separate Bereiche ein.
So findet sich stets ein ruhiges Plätzchen, der Aufenthaltsraum lässt sich vom Schlafbereich trennen und Frühaufsteher wie Langschläfer kommen sich nicht in die Quere.

Zeltteppiche für warme Füße & Gemütlichkeit

Du wachst morgens auf und willst aus dem Schlafsack springen, um dir eine Tasse Kaffee zu gönnen - da treffen deine Füße auf den kalten, ungemütlichen Plastikboden des Zelts.
Grauenhaft. Mit einem Zeltteppich wird der Boden deines Zelts nicht nur isoliert, sondern auch noch gepolstert. Deine Füße bleiben warm und sauber - das ganze Zeltinnenleben wird gemütlicher und wärmer.
Setze bei schmutzanfälligem Untergrund auf durchlässigen Boden. Bei steinigem oder sandigem Untergrund sollten Teppiche von dichterer Struktur sein, um nicht bei der kleinsten Berührung zu reißen.

Innenhimmel: Schutz vor Kondenswasser

Schwitzwasser entsteht, wenn sich Innen- und Außentemperaturen stark unterscheiden.
Mittels Innenhimmel kannst du das Raumklima im Zelt merklich verbessern.
Ein Innenhimmel reduziert zum einen Kondenswasser, zum anderen nimmt er Feuchtigkeit, die heruntertropfen könnte, auf und wird in die Luft des Zeltes gegeben, sodass eine angenehme Luftfeuchtigkeit entsteht. Du und deine Kleidung, Schlafsack, etc. bleiben trocken.

Dusche to go

Je nach Campingplatz zeigen sich deutliche Qualitätsunterschiede in den Sanitäreinrichtungen. Aber auch wenn du wild campst, ist eine Dusche und eine Toilette zum Mitnehmen ein Komfortbooster. Ob als tatsächliche Dusche oder nur als Abkühlung - die Dusche kannst du mit einem Saugnapf oder Haken befestigen. Campingtoiletten können mittlerweile mit umweltfreundlichem Reiniger und abbaubarem Klopapier genutzt werden.
So hinterlässt man zudem einen sauberen Fußabdruck.

Utensilien zum Zelt pflegen und reparieren

Insbesondere dann, wenn du oft zeltest oder häufig den Standort wechselst, leidet zwangsläufig das Zelt. Außerdem gilt: Je länger sich das Zelt schon im Einsatz befindet, desto anfälliger ist es für Blessuren.
Dann bewährt es sich, ein Reparaturkit o. Ä. dabei zu haben.
Zeigen sich Risse oder undichte Stellen, kannst du diese ganz einfach selbst reparieren.

Nahtdichter zur Verstärkung von anfälligen oder kaputten Nähten

Du bist gerade auf dem Zeltplatz angekommen und hast das Zelt aufgebaut, als du feststellst, dass da eine Naht ziemlich am Ende ist.
Mit Nahtdichter kannst Du undichte Zeltnähte verstärken und abdichten. Wische dazu lediglich die Oberfläche mit ein wenig Alkohol ab und trage dann den Nahtdichter auf.
Zack - das Zelt ist wieder einsatzfähig und trocken.

Imprägniermittel für wasserdichte Zelte

Dein Zelt ist schon imprägniert? Je nachdem, wie alt deine Behausung ist, lohnt es sich, die Imprägnierung zu erneuern, um sicherzustellen, dass du nicht plötzlich in Pfützen schläfst. Aber auch ein stark strukturierter Untergrund oder häufige Kontaktpunkte können der Imprägnierung schaden. Das Zelt sollte spätestens alle zwei Jahre neu imprägniert werden. Einige Imprägnier Sprays enthalten UV-Schutz, sodass Dein Zelt auch weiterhin seine gewohnte Farbe und Struktur behält.

Retter für den Zelturlaub: Reparaturkits

Dein Zelt ist gerissen und Regen tropft ins Innere. Unschön - aber kein Grund den Urlaub abzubrechen. Mit deinem Reparaturkit bist du nämlich für alle Fälle gerüstet.
So kannst du jederzeit das Material deines Zeltes flicken und undichte Stellen wieder reparieren. Auch die Matratze lässt sich mit so einem Kit wiederinstandsetzen.

Für zeitkritische & einfache Reparaturen: Klebe- und Reparaturband

Nicht immer ist Zeit oder gerade die beste Gelegenheit, um das Zelt oder anderes Equipment liebevoll zu flicken. Dann muss reißfestes Klebe- oder Reparaturband her.
Risse oder Löcher kannst du so binnen weniger Minuten provisorisch beheben.
Zuletzt angesehen