Testbericht – Mountain-Equipment Glacier 700

Testbericht – Mountain-Equipment Glacier 700

Ich hatte die Möglichkeit von Mountain-Equipment den Glacier 700 Daunenschlafsack zu testen und habe ihn während zwei Übernachtungen im Freien genauer unter die Lupe genommen.

Innen- und Außenmaterial

Beim Außenmaterial setzt Mountain-Equipment auf das Drylite-Loft Material, das sie auch bei der Herstellung ihrer Daunenjacken verwenden. Das Drylite-Loft hat die Aufgabe, dass der Schlafsack wasser- und winddicht ist. Sehr wichtig, wenn man überlegt im Freien zu biwakieren und kein Tarp oder anderen Unterschlupf zur Verfügung hat. Selbst habe ich während einer Nacht unter freiem Himmel übernachtet, in der es sehr windig war und auch ein paar Tropfen Regen gefallen sind. Das Außenmaterial hat die Regentropfen abperlen lassen und hat die Feuchtigkeit nicht aufgenommen. So habe ich während der gesamten Nacht angenehm im Schlafsack verbracht, ohne das mir kalt geworden ist.

Füllung und Temperaturbereich

Die Füllung, sozusagen das Herzstück eines Schlafsackes, besteht aus ca. 700 Gramm Entendaune, in einem Verhältnis von 90% Daunen und 10% Federn. Für alle Daunenprodukte hat Mountain-Equipment das Zertifikat „Down-Codex“. Damit distanziert sich das Unternehmen von Tierqäulerei und garantiert eine ethische sowie nachhaltige Gewinnung der Daunen. Kontrolliert und zertifiziert wird das Unternehmen durch ein unabhängiges Unternehmen und belegt dies in regelmäßigen Audits. Das reicht aber nun an Informationen rund um die Daune.

Durch die hochwertige Füllung des Schlafsackes gewährleistet dieser eine hohe Isolation und ist mit einem Komfortbereich von -6 und +21 Grad angegeben. Die Temperaturanzeige meiner Uhr hat für die Nacht eine Temperatur von -3,4 Grad angezeigt. Damit war ich im unteren Komfortbereich unterwegs und kann mich nur wiederholen, dass es mir im Schlafsack nicht zu kalt war. Bester Beweis für gute Isolation war bereits beim Einsteigen in den Schlafsack, als ich gemerkt habe, dass es zügig wärmer wird im Inneren. Meine ausgekühlten Füße sind nach kurzer Zeit wieder langsam warm geworden und warm geblieben.

Komfort

Beim Komfort beziehe ich mich auf rein subjektive Dinge, die ich während meines Tests wahrgenommen habe und sich auf meine Körpergröße, Statur und mein Empfinden beziehen. So benötige ich mit meiner Körpergröße von 180cm benötige die Größe Regular beim Glacier 700. Laut Angabe von Mountain-Equipment soll der Regular bis zu einer Größe von 185cm ausgelegt sein. Soweit so gut.

Nach meinen beiden Übernachtungen habe ich aber festgestellt, dass ich mit meinen Füßen am Fußende des Schlafsacks bereits ganz leicht anstoße. Nicht weiter schlimm, aber bei größeren Personen, kann ich mir vorstellen, dass die Länge etwas zu knapp sein wird. Daher empfehle ich beim Kauf genau darauf zu achten, ob der Regular ausreichend ist oder doch lieber zum Long gegriffen werden muss.

Im Vergleich zur Helium-Serie ist die Passform des Glacier nicht ganz so eng gewählt, sodass man komfortabel im Schlafsack liegt ohne sich eingeengt zu fühlen. Ganz wichtig ist aber, dass ihr euch in Sachen Schlafsack Zeit für eine ausführliche Beratung nehmt und ein Probeliegen macht, wenn ihr nicht die Möglichkeit bekommt einen Schlafsack sogar über Nacht testen zu können.

Kleine, aber feine Details

Kurz zu den kleinen, aber wichtigen Details des Schlafsacks. Der Glacier 700 besitzt einen zwei Wege Reisverschluss und lässt sich ohne Probleme von Innen und Außen schließen. Um auch bei kalten Temperaturen warm eingepackt zu sein, hat Mountain-Equipment mit seinem magnetischen „Lode Lock Verschluss“ eine Möglichkeit integriert, der den bekannten Druckknopf ablöst und dafür sorgt das der isolierte Wärmekragen eng abschließt.

Apropo Wärmekragen. Diesen könnt ihr mittels elastischer Bänder enger ziehen, sodass die Wärme im Schlafsack bleibt und keine kühle Luft nach innen dringt. Ebenfalls enger ziehen lässt sich die Kapuze des Schlafsacks. Hier kann man dank zwei unterschiedlich gewebter Zugbänder auch im Dunkeln die Kapuze optimal an seine Bedürfnisse anpassen.

Abschließen möchte ich den Punkt der Details mit dem Lieferumfang des Schlafsackes. Hier erhält jeder Käufer eines Daunenschlafsackes von Mountain-Equipment einen wasserdichten Packsack mit Wickelverschluss für Unterwegs. Zum Lagern Zuhause kann auf den alten Kopfkissenbezug verzichtet werden, denn im Lieferumfang ist ein Aufbewahrungssack mit Reisverschluss enthalten.

Fazit

Mit diesem Testbericht kann ich allen Personen die Angst nehmen, bei Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes draußen zu übernachten. Mit der richtigen Wahl des Schlafsackes, der Isomatte und einem windgeschützten Schlafplatz, kann man ganz gemütlich eine Nacht im Freien verbringen und dabei die Sterne und den Mond beobachten. Bevor ich diesen Schlafsack getestet habe, war ich skeptisch, ob eine Übernachtung unter freiem Himmel für mich etwas sein wird. Nach meinem positiven Erlebnis und den gewonnenen Eindrücken, kann ich jedem nur raten, einmal eine Nacht ohne Zelt oder Tarp zu verbringen.

Der Glacier 700 ist ein super Daunenschlafsack, wenn man auch bei kühleren Temperaturen mal unterwegs ist. Er ist robust, langlebig und bei richtiger Lagerung ein treuer Begleiter für die nächsten Jahre. Ich kann jedem den Schlafsack nur empfehlen sich genauer anzuschauen, wenn man auf der Suche ist. Bei dem Preis ist der Schlafsack nicht gerade ein Schnäppchen, aber wenn man ihn richtig pflegt und lagert, hat man sehr lange Zeit etwas von ihm.

Vielleicht konnte ich dem einen oder anderen bei der Suche nach einem neuen Schlafsack ja helfen. Lasst euch in einem Fachhandel ausführlich beraten, um den richtigen Schlafsack für euren Einsatzzweck zu finden.  

Wenn ihr Fragen habt, dann hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem Bericht oder schreibt eine Mail an info@doorout.com

Roman Aha

Roman Aha

doorout.com

„Hauptsache draußen“ ist mein Motto. Egal ob beim Klettern, Bouldern, Trailrunning oder unter freiem Himmel biwakieren. Hauptsache draußen eben! Mal mit ambitionierten Zielen im Blick, mal einfach nur genießen, erleben und die Natur um einen herum bewusst wahrnehmen. Neben dem Sport ist Fotografieren zu meiner neuen Leidenschaft geworden, die sich mit dem Sport gut vereinen lässt. Als aktiver Jugendleiter und Jugendreferent der JDAV Fulda versuche ich meine Leidenschaft und mein Wissen an Interessierte weiterzureichen.

Testbericht – Fjällräven Kanken No.2 Laptop 15

Testbericht – Fjällräven Kanken No.2 Laptop 15

Beschreibung des Rucksack

Der praktische Rucksack Kanken No.2 Laptop 15 von der Marke Fjällräven in der Farbe „dark Olive“ ist mit Henkeln und Details aus Leder, sowie bequemen Schulterträgern zum Verstellen ausgestattet. Außerdem besitzt dieses Modell ein gepolstertes Laptopfach bis 15 Zoll praktischer Weise hinten am Rücken.

Dieser Rucksack hat ein kleineres Fach vorne. Das größte, mittlere Fach, bietet genügend Platz für Hefte, einen Ordner aber auch für Bücher. Ich nutzte den Rucksack als Schulranzen, an Tagen, an denen ich weniger Bücher/Ordner brauche. Dahinter befindet sich das schon vorher angesprochene Laptopfach. Dies ist so groß, dass ein Laptop mit einer Größe von bis zu 15 Zoll untergebracht werden kann.

Durch die breiten verstellbaren Träger ist angenehm auf dem Rücken zu tragen. Die Details und Henkel aus Leder machen den Rucksack auffälliger und lassen ihn aus der Menge herausstechen, da dieses Modell nicht jeder hat.

Seitlich Fächer ohne Reisverschlüsse für Trinkflasche oder Regenschirm

An den Seiten des Kanken Rucksacks befinden sich zwei offene Taschen z.B. für einen Regenschirm oder eine schmale Trinkflasche. Alle Fächer (ausgeschlossen die an der Seite) haben einen Reisverschluss, den man sehr weit öffnen kann. Die Reisverschlüsse lassen sich bequem öffnen, sodass man auch größere Dinge z.B. Hefte und Bücher, ohne Biegen und Quetschen, bequem ein und auspacken kann.

 

Einziger Kritikpunkt ist die geringe Standfestigkeit. Deshalb sollte man das Gewicht möglichst gleichmäßig verteilen, da er ansonsten schnell mal umfallen kann.

Material

Das Material des Rucksacks besteht zu 65% aus Polyester und zu 35% aus Baumwolle. Mit einer weichen Bürste und lauwarmem Wasser kann man ihn reinigen. Es wird empfohlen, das Leder regelmäßig mit einer Lederpflege zu behandeln.

Gute Alternative zu klassischem Schulranzen

Ich gehe in die 7. Klasse eines Gymnasiums und habe normalerweise einen sehr großen Schulranzen, der viel Platz z.B. beim Busfahren in den überfüllten Schulbussen wegnimmt. Da ich ein Schließfach in der Schule nutze, kann ich Bücher und Hefte, die ich zu Hause nicht benötige, in der Schule lassen und brauche daher nicht den großen Schulranzen. Also habe ich nach einem stylischen kleineren Rucksack, der genügend Platz für meine Schulsachen hat und sich bequem tragen lässt, geschaut.

Ich bin auf die Suche nach einem Fjällräven Rucksack gegangen und habe dieses Modell entdeckt und mich sofort in den Rucksack verliebt. Mit seine 159 Euro ist er zwar nicht der Günstigste, aber die Investition lohnt sich, da der Rucksack sehr praktisch ist, eine optimale Größe hat, die sich bequem tragen lässt und zudem auch noch toll und stylisch aussieht.

Fazit

Ich finde das Modell Kanken No.2 Laptop 15 ziemlich cool, da diesen Rucksack nicht jeder besitzt und er durch die Lederhenkel und Lederdetails etwas ausgefallener ist. In der Schule ist der Rucksack sehr praktisch, weil er wenig Platz wegnimmt und trotzdem alle Bücher und Hefte, sowie Mäppchen und Frühstück Platz haben.

Natürlich ist er somit auch für Freizeitaktivitäten bestens geeignet. Er ist leicht und lässt sich angenehm auf dem Rücken tragen. Im Bus oder im Zug ist er durch seine Größe sehr handlich und nicht jedem im Weg.

Ich kann den Rucksack deshalb für alle die weiterempfehlen, die auf der Suche nach einem schicken, leichten und schmalen Rucksack sind.

Aktuelle Modelle

Lisa

Lisa

Mein Name ist Lisa, ich bin 13 Jahre alt und gehe in die 7. Klasse eines Gymnasiums in Fulda.

Testbericht – Dachstein Arctic Boa GTX Polartec Herren Winterschuhe

Testbericht – Dachstein Arctic Boa GTX Polartec Herren Winterschuhe

Der Arctic Boa GTX Polartec aus dem Hause Dachstein ist ein Winterschuh der speziell für niedrige Temperaturen gemacht ist. Den österreichischen Schuhhersteller Dachstein gibt es schon seit 1925 und die Firma hat Ihren Sitz in Salzburg. Firmengründer Anton Lintner benannte seine Firma nach dem höchsten Berg Oberösterreichs, dem 2995 Meter hohen Dachstein.

Vielseitiger und robuster Winterstiefel

Mit dem neuen Arctic Boa GTX hat Dachstein einen Winterschuh entwickelt, der für winterliche Verhältnisse wie gemacht scheint. Lange Wanderungen im Schnee sowie rutschiges Eis machen dem Schuh nichts aus.

Beim Obermaterial ( 100% Polyester ) wurden abriebfeste Textilien mit schützenden TPU-Elementen verarbeitet. Da der Arctic Boa GTX speziell für niedrige Temperaturen entwickelt wurde, hat der Schuh ein spezielles Innenfutter bekommen. Laut dem Hersteller sorgt die Polartec® Power Fill™Isolierung, die übrigens zu 100 % aus recycelten PET Flaschen hergestellt wird, selbst bei Minusgraden im zweistelligen Bereich für hohen Tragekomfort. Das kann ich bis hierhin nicht bestätigen, aber bei 8 Grad minus hatte ich mollig warme Füße.

Damit die Füße auch schön trocken bleiben wurde der Arctic Boa, wie die Bezeichnung GTX ja schon ahnen lässt, mit einem GORE-TEX Membran versehen. Die wasserdichte und atmungsaktive Membran ergänzt sich zusammen mit dem Innenfutter perfekt und sorgt konstant für warme Füße.

Oftmals beschrieben viele einen Schuh mit GORE-TEX Membran ja als zu warm. Aber die Kombination beim Arctic Boa finde ich ideal und ich hatte nie das Gefühl das es zu einer Art Wärmestau kommt.

Perfekte Passform mittels anpassbarem Boa® System   

Das Boa Fit System ist ein revolutionäres und patentiertes System, das mittlerweile bei vielen Marken verwendet wird. Gegründet wurde Boa 2001 in den Rocky Mountains und als Inspiration dienten Snowboardstiefel.

Dieses System erlaubt eine millimetergenaue Passform und besteht aus drei wesentlichen Bestandteilen. Einem feineinstellbaren Drehverschluss, aus leichten und belastbaren Seilen sowie einer reibungsarmen Seilführung.

Beim ersten Anblick des Arctic Boa GTX wirkt der Schuh mit dem relativ neuartigen Verschluss sehr futuristisch. Aber das Boa Fit System funktioniert einwandfrei und man kann den Schuh perfekt und individuell anpassen.

Ist der Wanderschuh angezogen drückt man den Drehknopf nach unten und dreht diesen im Anschluss soweit, bis man einen stabilen Halt im Schaft hat. Einziges Manko des Schuhs dass ich bis dato feststellen konnte, ist eine fehlende Lasche am Schaft die beim Anziehen behilflich wäre.

Der Schaft ist meiner Meinung nach, selbst bei komplett geöffnetem Boa Fit System, relativ eng geschnitten und man muss den Fuß schon ordentlich nach unten drücken um in den Schuh zu gelangen.

Um den Schuh wieder zu öffnen zieht man einfach den Drehknopf nach oben und zieht diesen solange, bis der Schuh wieder komplett geöffnet ist.

Vibram® Ghiaccio Sohle für besten Halt bei winterlichen Verhältnissen

Selbst auf rutschigem Eis hat man mit dem Arctic Boa GTX einen guten Halt. Dafür sorgt seine speziell entwickelte Vibram® Ghiaccio Sohle die Dank speziellem Arctic Grip für die nötige Bodenhaftung und Trittsicherheit sorgt.

Die von Vibram® speziell entwickelte Arctic Grip Sohle sorgt für verbesserten Gripp auf kalten, vereisten oder schneereichen Oberflächen. Das Design der Sohle bietet breite Kontaktflächen mit speziellen Gummieinsätzen. Diese Gummieinsätze bestehen aus einer speziellen Polymer-Komponenten-Mischung, was sie sehr rau und stumpf macht.

Für eine angenehme Dämpfung sorgt eine Zwischensohle aus leichtem EVA-Material.

Fazit

Wer einen warmen und robusten Winter-Wanderschuh sucht, wird vom Dachstein Arctic Boa GTX Polartec Winterschuhe nicht enttäuscht. Es ist ein durchdachter Wanderschuh in modernem Design der durch das Boa Fit System und die Vibram® Ghiaccio Sohle mit Arctic Grip überzeugt.

In heutiger Zeit finde ich die Tatsache, dass das Innenfutter zu 100 % aus recycelten PET Flaschen besteht, sehr wertvoll und der Schuh bekommt dadurch noch einen weiteren Pluspunkt!

Wie oben schon erwähnt, fehlt dem Arctic Boa GTX eigentlich nur eine Lasche am Schaft, die beim Anziehen hilfreich sein könnte.

Stefan Feldpusch

Stefan Feldpusch

Freelancer by doorout.com

Am liesten Outdoor unterwegs! Egal ob Klettern, Bergsteigen, Wandern, Mountainbiken oder im Winter mit den Langlaufskiern, die Devise lautet: Hauptsache draußen. Im Sommer gerne mit dem Trekkingzelt oder dem Caddy-Camper unterwegs und noch dazu seit einigen Jahren Outdoor-Blogger mit Herz auf dem eigenen Blog www.my-outdoor-stories.de, sowie als Klettertrainer beim DAV aktiv. Als Freelancer im Doorout-Team seit 2017.

Testbericht – Therm-A-Rest Neoair XTherm

Testbericht – Therm-A-Rest Neoair XTherm

Die Luftmatratze „Neoair XTherm” des renommierten Herstellers „Therm-A-Rest“ hat mich anlässlich der Teilnahme am längsten Etappenlauf der Welt über 12 Tage und Nächte durch das australische Outback begleitet – und ich bin sehr zufrieden, eine solch zuverlässige Matratze gefunden zu haben.

Bei Etappenläufen dieser Länge spielt vor allem die Qualität des Schlafes nach den Strapazen des Tages eine entscheidende Rolle, um am nächsten Tag wieder bestmöglich regeneriert weiterlaufen zu können.

Leicht & kleines Packmaß

Ähnlich wie bei allen weiteren Ausstattungsgegenständen, welche im Rucksack mitzuführen sind, muss auch die Luftmatratze leicht und gut zu verpacken sein. Bei einer Körpergröße von 1,86 Metern habe ich mich für die Größe „L“ entschieden, um den bestmöglichsten Komfort in Anspruch nehmen zu können. Mit einem Gewicht von 570 Gramm und den Maßen 63 x 196 cm war es sogar möglich, mich komplett auf die Matte legen zu können. Sogar die Arme haben neben den Körper auf der 6 cm hohen Matte Platz gefunden, was bei vergleichbaren Modellen sonst nicht möglich ist.

 

Temperaturschwankungen & Strapazierfähigkeit

Im Outback herrschten Temperaturen von 43 Grad bis zu 3 Grad unter dem Gefrierpunkt. Diese Temperaturschwankungen steckte die Luftmatratze prima weg und in den kälteren  Nächten war eine sehr gute Isolation garantiert.

Nach dem Erreichen des täglichen Etappenziels wurde stets ein neues Camp bezogen, was somit auch mit unterschiedlichen Untergründen einherging. Ob Geröll, Schotter, Disteln, Sand oder Steine – die „Neoair XTherm“ verrichte ihren Dienst stets zur vollsten Zufriedenheit, was auch auf eine hohe Strapazierfähigkeit schließen lässt.

Für den Notfall wäre zwar auch ein Reparaturset vorhanden gewesen, doch dieses wurde glücklicherweise nicht benötigt.

Die Luftmatratze lässt sich rasch mit Luft füllen. Neben der herkömmlichen Methode des Aufblasens mit dem Mund kann auch die Beutelpumpe gut verwendet werden. Nach Gebrauch kann die Matratze im Handumdrehen wieder auf die Maße eine Literflasche Wasser komprimiert und anschließend verstaut werden.

Fazit

Ich bin heilfroh, die „Neoair XTherm“ mit im Gepäck gehabt zu haben. Diese hat wesentlich dazu beigetragen, einen möglichst hohen Schlafkomfort sichergestellt zu haben. Die  Anschaffungskosten zahlen sich spätestens nach ein paar Outdoor-Tagen aus und man möchte die Matratze nicht mehr missen.

Sascha Gramm

Sascha Gramm

www.sascha-lauftrainer.de

Seit über 20 Jahren aktiver Ausdauersportler, der immer auf der Suche nach neuen, sportlichen Herausforderungen ist. Mittlerweile auch als Laufrainer unterwegs, um Interessierten mit großer Freunde und Leidenschaft die zahlreichen Vorzüge des Laufens zu vermittlen. Für eine Challenge-Teilnahme mit Joey Kelly stand das Team von Doorout mit Rat und Tat zur Seite. Seitdem resultiert ein regelmäßiger Austausch zudem auch das Verfassen von diversen Blogbeiträgen zählt

Testbericht – Haglöfs Ridge GT Herren-Wanderschuh

Testbericht – Haglöfs Ridge GT Herren-Wanderschuh

Auf zahlreichen Reisen in Asien, Afrika und Europa wurde/wird mein Schuhequipment bei Trekkingtouren, Höhenbergsteigen, diversen Vulkanbesteigungen, zahlreichen Klettersteigen und allgemeinen Landeserkundungen immer wieder stark beansprucht.

Selbstverständlich aber auch bei häufigen Spaziergängen u.a. mit unserem Doodle-Gasthund Frieda, bei jedem Wetter und bei Kurzwanderungen in unserer wunderbaren Mittelgebirgslandschaft Rhön.

Anfang Dezember 2019 war es mal wieder soweit, Ausschau nach möglichen „Wegbegleitern“ bei doorout.com Fulda zu halten, um meine Outdoor-Ausrüstung zu optimieren.

Wie kam es zu meiner Entscheidung?

Ich bin schon lange Jahre Kunde bei Doorout und bin immer wieder begeistert von dem sehr gut ausgebildeten Fachpersonal und dessen vielfältigen, praktischen, eigenen Outdoor-Erfahrungen und den daraus resultierenden Empfehlungen für meine persönlichen Ansprüche. So wurde ich u.a. bei der Anprobe diverser Trekking-Halbschuhe auf den Haglöfs Ridge GT Herren-Wanderschuh aufmerksam gemacht.

Schon bei der ersten Anprobe hatte ich ein sehr gutes Gefühl, in einem extrem stabilen, komfortablen Schuh mit gutem Abrollverhalten zu gehen. Diese und noch mehr positive Eigenschaften sollten sich auch in den kommenden fast vier abwechslungsreichen Wochen beweisen.

Weihnachtsmärkte und Vulkanlandschaften

Anfang Dezember standen erst einmal diverse Besuche und Stadtbesichtigungen auf Weihnachtsmärkten in Regensburg und Fulda auf dem Programm. Besonders zu erwähnen ist hierbei, dass sich der Ridge GT aufgrund seiner  sportlichen Optik in dunkelgrauem wasserabweisenden Nubuk Leder auch bestens in der Freizeit tragen lässt.  Bei dem sehr wechselhaften Wetter mit Nässe und Kälte hatte ich aufgrund der vorhandenen Gore-Tex Membran stets trockene, wohltemperierte Füße.

Die vorhandene Gel-Polsterung der Innensohle insbesondere im Rückfußbereich sorgten dabei für ein ermüdungsfreies Laufgefühl und auch die Wet Grip Rubber- Außensohle gab auf unterschiedlichsten, sowohl trockenen, als auch nassen Untergründen Halt und Trittsicherheit. 

Die nächsten 8 Tage begleitete mich der Haglöfs Ridge GT auf meiner vorweihnachtlichen Reise auf die Vulkaninsel Lanzarote. Bereits auf dem Weg dorthin war es ein angenehmes Gefühl, einen relativ leichten Allround-Wanderschuh im Bus und Flieger tragen zu dürfen. Weitere Qualitätsmerkmale konnten die Schuhe dann beim täglichen Gebrauch bei der Erkundung der gesamten Insel unter Beweis stellen.

Besonders möchte ich hier auf den Einsatz bei einer gut fünfstündigen Vulkanbesteigung eingehen. Der nur knöchelhohe Wanderschuh vermittelte bei dieser anspruchsvollen Bergtour auf nicht alltäglichen Terrain sowohl bergauf, als auch bergab stets einen stabilen Halt und sicheren Grip. Zudem war der vorgeformte, gummiverstärkte Zehen- und Fersenbereich in dem rauen Vulkangestein besonders von Vorteil.

Diesen extremen Einsatz überstanden Schuhe und Füße unbeschadet und mit Bravour. Seit dem Kauf vergeht fast kein Tag, an dem der Multifunktionsschuh nicht genutzt wird. Zuletzt bei dem heutigen Sonntagsspaziergang, um überschüssige, urlaubs- und weihnachtsbedingte Kalorien zu verbrennen.

Fazit

Wer im Alltag und auf Reisen für unterschiedlichste Outdoorsituationen einen Allround-Wegbegleiter sucht, trifft mit dem Haglöfs Ridge GT definitiv die richtige Entscheidung.

Nach einer kurzen Behandlung mit einem entsprechenden Imprägnierpflegespray kam der Schuh zum direkten Einsatz. Zu keiner Zeit, bei Nässe, Kälte bzw. sommerlichen Temperaturen, kam es zu Blasenbildung, Druckstellen oder sonstigen Beschwerden an den Füßen. Jederzeit wieder!

Martin Briselat

Martin Briselat

In der Kindheit nie verreist, unternahm ich meine erste Rucksackreise im Alter von 16 Jahren gemeinsam mit 4 Freunden nach Frankreich. Auf dem Programm stand Wandern und Wildcampen im Grenzbereich des Elsass und der Vogesen. Ab diesem Zeitpunkt wollte ich mehr von der wunderschönen Erde kennenlernen. Daraufhin folgten Reisen mit Freunden, Familie und alleine schwerpunktmäßig in europäische Länder.
In den vergangenen 10 Jahren standen Trekking- und Hochtouren sowie die Besteigung von hohen Gipfeln im Mittelpunkt. Dabei bereiste ich diverse Länder der asiatischen und afrikanischen Kontinente.

Testbericht – Endura MT500 Wasserdichte Herren MTB Jacke

Testbericht – Endura MT500 Wasserdichte Herren MTB Jacke

Die MT500 wasserdichte Herren MTB Jacke aus dem Hause Endura wurde für die Saison 2019 / 2020 komplett überarbeitet und hält selbst widrigsten Wetterverhältnissen stand. Endura ist ein schottisches Unternehmen und wurde 1993 gegründet. Das Ziel der mittlerweile sehr erfolgreichen Marke ist es, die Leistung und Funktion von Fahrradbekleidung für alle zu verbessern.

Fast jeder in der Bike-Szene kennt die millionenfach angeklickten Videos des Profi-Biker Danny MacAskill und daher auch die Klamotten und Protektoren sowie Helme und Handschuhe von Endura. Denn beide Seiten verbinden nicht nur die Leidenschaft zum gleichen Sport sondern auch die gemeinsamen schottischen Wurzeln.

Design und Features

Endura beschreibt die MT500 Jacke als ultimative und preisgekrönte Mountainbike Jacke die äußerst atmungsaktiv ist und mit vielen nützlichen Funktionen ausgestattet wurde.

Das Design überzeugt durch einen besonders lässigen und coolen sportlichen Schnitt der gesamten Jacke. Zieht man die Jacke das erste Mal an und schaut danach in den Spiegel, erscheint einem die Jacke am Rücken als nicht passend, da an der langen Rückenpartie Falten entstehen. Jedoch in fahrender Haltung auf dem Mountainbike sitzt die Jacke optimal und schmiegt sich dem Körper perfekt an.

Das verwendete Material ( Nylon 96% / Elastan 4%  ) fasst sich angenehm an und macht einen hochwertigen Eindruck. Dabei fallen der recht dünne Stoff sowie das geringe Gewicht ( 468g / Größe M ) der Hardshell-Jacke auf.

Unter den Armen, an den Schultern sowie den Bündchen wurden Stretch-Paneele verarbeitet, was für Bewegungsfreiheit sorgen soll.

Die weiteren Features im Einzelnen:

  • Außergewöhnlich atmungsaktives ExoShell60™ 3-Lagen Gewebe mit wasserdicht versiegelten Nähten
  • Langlebige Schulterpartie mit Silikonapplikation und ergonomisch angeordneten Stretch-Paneelen
  • 3D verstellbare Kapuze
  • Belüftung durch große 2-Wege-Lüftungsschlitze, die sich bis auf den Rücken ausweiten und Rucksack kompatibel sind
  • Fronttaschen fungieren als Belüftungsöffnungen, versteckte Innentasche und Ärmel-Tasche für Lift-Pass
  • Wasserabweisender VISLON® Reißverschluss mit Sturmlasche
  • Reflektorstreifen an Kapuze, Bund und Rücken

Wasserdichtes und atmungsaktives ExoShell60™ 3-Lagen Gewebe

Die Endura MT500 Wasserdichte Herren MTB Jacke ist aus hochfunktionalem ExoShell60™-Gewebe gefertigt, das über eine Atmungsaktivität von 64.000 g/m²/24h sowie eine Wassersäule von 18.000 mm verfügt. Aus Umweltschutzgründen wurde bei der Jacke zudem auf PFC verzichtet.

Laut der Endura Webseite liegt der Schlüssel zur beeindruckenden Atmungsaktivität des 3 Lagen Materials in der ultrafeinen, fluorfreien Membran, die bis zu 50% dünner als Standardmembranen ist und durch ein superfeines Laminat geschützt wird.

Die Membran wird zusätzlich noch imprägniert, was den Feuchtigkeitstransport nach außen anregt und für eine noch bessere Atmungsaktivität sorgt.

Und trotz des super dünnen Membran und des damit leichten Stoffs ist die Jacke vergleichsweise robust und konnte auf den ersten Ausfahrten voll und ganz überzeugen.

Schulterpartie mit Silikonapplikation und 3D verstellbare Kapuze

An den Schultern hat Endura bei der MT500 Jacke Silikon-Applikationen aufgebracht, was vor Abrieb schützt und den Rucksack an Ort und Stelle hält.

Die Kapuze kann an insgesamt drei Stellen verstellt werden und optimal an den Kopf des Fahrers mit samt dem Helm angepasst werden. Am Kragen finden sich dazu Kordel-Züge mit denen sich die Höhe der Kapuze einstellen lässt.

Um den Kopfumfang einzustellen nimmt man einen weiteren Kordel-Zug, welcher auf der Rückseite der Kapuze in Genickhöhe angebracht ist. Und zu guter Letzt kann man mit Hilfe eines Klettverschlusses am Hinterkopf die Länge einstellen, damit die Kapuze die Sicht nicht einschränkt.

Die großzügig geschnittene Kapuze lässt sich somit an alle herkömmlichen Helm-Modelle, egal ob Full-Face oder normaler MTB-Helm anpassen. Sollte die Kapuze nicht benötigt werden, lässt sie sich bequem in den Kragen rollen und mit einem Band mit Druckknopf befestigen.

Belüftung im großen Stil durch Lüftungsschlitze und Fronttaschen

Wird es einem auf dem Trail doch mal zu warm unter der MT500 MTB Jacke dann sorgen insgesamt 4 große Öffnungen für Abkühlung.

Die großzügig verarbeiteten 2-Wege-Lüftungsschlitze verlaufen von unter den Armen bis fast auf den Rücken und sorgen somit für jede Menge Luft unter den Armen.

Wem das noch nicht ganz reicht der öffnet einfach die beiden Brusttaschen, welche durch eingearbeitete Netz ebenfalls für weitere Abkühlung sorgen.

In der linken Brusttasche befindet sich ein cooles kleines Gimmick in Form eines Brillenputztuchs. Damit dies nicht abhandenkommt ist es an einem Gummizug befestigt.

Der im Saum der Jacke verarbeitete Kordel-Zug lässt sich im Inneren der beiden Brusttaschen verstellen und stört so nicht beim Fahren.

Verstellbare Ärmelbündchen und kleine Liftkarten-Tasche  

Die Ärmelbündchen lassen sich dank Kletterverband schnell in der Weite regulieren. Außerdem sorgt ein im Ärmel angebrachter Schneefang dafür, dass auch bei besonders widrigen Wetterbedingung weder Kälte noch Nässe in die Ärmel eindringen kann. Selbst in Kombination mit Handschuhen funktioniert das einwandfrei. Dazu den Schneefang einfach am Daumen einhängen.

Einen besonders genialen Punkt aus meiner Sicht bietet die Endura MT500 MTB Jacke am linken Unterarm. Hier wurde eine kleine Liftkarten-Tasche eingearbeitet und ebenfalls mit einem wasserdichten Reisverschluss versehen.

Innentasche und Reflektorstreifen

Auf der Innenseite der linken Brusttasche findet sich eine kleine Netz-Innentasche wo sich z.B. ein Handy oder ein kleiner Geldbeutel verstauen lässt. Wer beim Radfahren auch gerne einen Kopfhörer im Ohr hat um Musik zu hören, der kann das Kabel dafür aus einer speziellen Öffnung der Tasche herausführen.

Für die Sicherheit beim Radfahren finden sich Reflektorstreifen an Kapuze, Bund und Rücken.

Tragekomfort und Wasserdichtigkeit

Bei den ersten Ausfahrten mit der neuen Endura MT500 MTB Jacke waren die Wetterbedingungen nicht die schlechtesten. Es war eher kalt und sonnig. Unter der Jacke habe ich ein Funktionsunterhemd aus Merinowolle sowie eine Protektorweste getragen, was bei ca. 4 Grad minus vollkommend ausreichend war.

Die Jacke passt perfekt und auf dem Trail gab es, was die Bewegungsfreiheit angeht, gar keine Konfliktpunkte. Selbst Protektoren für die Ellenbogen lassen sich noch unter der Jacke tragen.

Die Kapuze lässt sich selbst mit Handschuhen schnell und einfach anpassen. Einzig der Kordel-Zug für den Saum im Inneren der Brusttasche muss ohne Handschuhe bedient werden.

Um Luft durch die großen Belüftungsschlitze der Jacke hineinzulassen, bedarf es der Anpassung im Stehen. Während der Fahrt wird dieses Vorhaben zu schwierig.

Da es, wie oben erwähnt, an den Tagen auf dem Trail nicht geregnet hat, habe ich die Jacke in der Dusche auf Dichtigkeit getestet. Ein darunter gezogenes T-Shirt war danach genauso trocken wie vorher. Aber für einen ausgiebigen Outdoor-Test bleibt sicher noch genug Zeit und ich bin überzeugt das die Jacke der perfekte Begleiter ist, um auch bei schlechtem Wetter keine Ausrede zum Biken zu haben.

Erhältliche Modelle

Die Endura MT500 MTB Jacke ist in folgenden Größen und Farben erhältlich.

  • Größen: XS, S, M, L, XL, XXL
  • Farben: schwarz, waldgrün, senf, mango, kakau

Fazit

Wer eine schicke und funktionale MTB-Jacke sucht, wird mit der Endura MT500 MTB-Jacke fündig und sicher nicht enttäuscht. Die absolut wasserdichte und extrem atmungsaktive Jacke mit dem ExoShell60-Gewebe besticht weiterhin durch praktische Detaillösungen wie z.B. die Kapuzenverstellung, den großen Belüfttungsschlitze sowie der Liftkarten-Tasche am Unterarm.

Stefan Feldpusch

Stefan Feldpusch

Freelancer by doorout.com

Outdoorler durch und durch! Egal ob Klettern, Bergsteigen, Wandern, Mountainbiken oder im Winter mit den Langlaufskiern, die Devise lautet: Hauptsache draußen. Im Sommer gerne mit dem Zelt oder dem Caddy-Camper unterwegs und noch dazu seit einigen Jahren Outdoor-Blogger mit Herz auf dem eigenen Blog www.my-outdoor-stories.de, sowie als Klettertrainer beim DAV aktiv. Als Freelancer im Doorout-Team seit 2017.