Extratour Rotes Moor

Extratour Rotes Moor

Der Rundwanderweg Extratour Rotes Moor im Herzen der Rhön zählt zu einem der schönsten Wanderwege in der Hochrhön und hat viel zu bieten.

Die klassischen Einstiege erfolgen vom Wanderparkplatz NABU-Haus am Roten Moor oder vom Wanderparkplatz Schornhecke unweit des Schwabenhimmels.

Die hier beschrieben Tour startet an der Straßenkreuzung B 284 und Hochrhönring, etwa 1,5 Kilometer in östlicher Richtung von der Wasserkuppe gelegen.

Direkt neben der Bundesstraße verläuft ein kleiner Pfad dem man in ein kleines Tal folgt, um dann zum Mathesberg mit seinen 832 Metern aufzusteigen.

Jedoch verläuft der Wanderweg nicht direkt über den kleinen Berg. In einem weiten Bogen verläuft der hier noch breite Weg um den Mathesberg am Rande des Hochmoors.

Nach einem kurzen Abstieg biegt der nun schmale Pfad rechts ab und verläuft parallel zur B 278 in südöstlicher Richtung.

Über Stock und Stein führt der Weg, gesäumt von Weidezäunen, durch die hier noch recht karge Landschaft. Wer sich ab und an mal umdreht und einen Blick zurück riskiert, erhascht ab und an einen Ausblick zum Radom auf der Wasserkuppe.

Durch ein kurzes Waldstück gelangt man zum Ottilienstein ( 846 m ). Hier befindet sich ein weiterer Wanderparkplatz von dem aus man ebenfalls in die Tour einsteigen kann.

Es geht weiter abwärts an der Ulsterquelle vorbei zur L 3395 der man für ca. 250 Meter zum Wanderparkplatz Schornhecke folgt.

Infotafeln und ein Infostand bieten hier die Möglichkeit sich über die Extratour Rotes Moor und die Rhön im Allgemeinen zu informieren.

Man bewegt sich hier im Abschnitt der Bayrischen Rhön und folgt nun wieder der Beschilderung ( Rotes R auf weißem Grund ) gen Schwabenhimmel und zurück in den hessischen Teil der Tour.

Schwabenhimmel bezeichnet den östlichen Gipfel auf 912,6 Metern des ca. 1 Kilometer langen Rückens des Heidelstein.

Auf dem 925,7 Meter hohen Heidelstein befindet sich ein Sendemast der Telekom mit nochmals 218 Metern Höhe.

Bevor man die Aussicht des Plateaus im bayrisch-hessischen Grenzgebiet genießen kann, passiert man noch die Rhönklub-Gedenkstätte, wo verstorbener Wanderkameraden gedacht wird.

Vom Heidelstein geht es weiter westwärts zum, nicht ganz 1 Kilometer entfernt gelegenen, NABU-Haus am Roten Moor.

Im Jahr 2015 wurde das Naturerlebniszentrum in der hessischen Rhön weiter ausgebaut und bietet neben dem Skiverleih im Winter eine Gastronomie mit ordentlicher Auswahl an Speisen und Getränken.

Sehr zu empfehlen ist hier die Rhöner Lammbratwurst und dazu ein kühles Rhöner Radler.

Über die B 278 gelangt man zum tiefschwarzen Moorsee und dem unmittelbar dahinter beginnenden Bohlenpfad durch das Moor.

Der Lehrpfad durch das Rote Moor bietet zahlreiche Infotafeln, um sich über das schützenswerte Ökosystem mit seinen zahlreichen Pflanzen und Tieren zu informieren.

In Mitten der faszinierenden Landschaft ermöglicht ein kleiner Aussichtsturm die Möglichkeit über das Rote Moor hinweg bis zum Heidelstein und zur Wasserkuppe zu blicken.

Man verlässt den Bohlenpfad und gelangt in einem kleinen Bogen zur Kaskadenschlucht durch die es erneut abwärts geht.

Man folgt dem kleinen Bachlauf durch die wildromantische Waldlandschaft, mit teils hohen Buchen, einem recht breiten Pfad bergab.

An einer Weggabelung folgt man dem schmaler werdenden Trail rechts bergan. Ein sehr schöner Abschnitt der Tour, an dem es über mehrere kleine Brücken immer wieder über einen weiteren Bachlauf geht.

In der Nähe zu einem Bauernhof am Fuße des Feldberg ( 815 m ) verlässt man den Wald und gelangt über befestigte Wege aufwärts zum Ausgangspunkt zurück.

Am Ende zählt das Garmin 18,8 Kilometer und 481 Höhenmeter.

Stefan

Stefan

Freelancer by doorout.com

Outdoorler durch und durch! Egal ob Klettern, Bergsteigen, Wandern, Mountainbiken oder im Winter mit den Langlaufskiern, die Devise lautet: Hauptsache draußen. Im Sommer gerne mit dem Zelt oder dem Caddy-Camper unterwegs und noch dazu seit einigen Jahren Outdoor-Blogger mit Herz auf dem eigenen Blog www.my-outdoor-stories.de, sowie als Klettertrainer beim DAV aktiv. Als Freelancer im Doorout-Team seit 2017.
Packliste – Durchs Höllental auf die Zugspitze

Packliste – Durchs Höllental auf die Zugspitze

Ihr habt noch etwas in der Packliste vermisst oder es sind Ausrüstungsgegenstände dabei zu denen Ihr noch Fragen habt? Dann schreibt uns einfach einen Kommentar zum Beitrag.

Eine Anmerkung zur Farbwahl der Oberbekleidung wäre noch, darauf hinzuweisen das Signalfarben bei schlechtem Wetter den Unterschied machen können. Helm, Jacke und Hose in leuchtenden Farben sind bei Rettungseinsätzen besser auszumachen als dunkle Bekleidung.

Stefan Feldpusch

Stefan Feldpusch

Freelancer by doorout.com

Outdoorler durch und durch! Egal ob Klettern, Bergsteigen, Wandern, Mountainbiken oder im Winter mit den Langlaufskiern, die Devise lautet: Hauptsache draußen. Im Sommer gerne mit dem Zelt oder dem Caddy-Camper unterwegs und noch dazu seit einigen Jahren Outdoor-Blogger mit Herz auf dem eigenen Blog www.my-outdoor-stories.de, sowie als Klettertrainer beim DAV aktiv. Als Freelancer im Doorout-Team seit 2017.

Wanderbericht: Harzer Hexenstieg

Wanderbericht: Harzer Hexenstieg

Gehen Sie mit dem Mauszeiger über die Punkte auf der Karte

Der Harzer Hexenstieg

Wer in der Walpurgisnacht den Brocken erklimmt, kann angeblich die Hexen tanzen sehen. Aber auch für Wanderer, die sich eine andere Zeit für einen Ausflug in den Harz aussuchen, hat die Gegend um den Brocken viel Beeindruckendes zu bieten. So etwa für diejenigen, die sich auf den Weg über den Harzer Hexenstieg machen, der von Osterode in Niedersachsen bis nach Thale in Sachsen-Anhalt führt. Wir planen für unsere Wanderung 5 Tages-Etappen ein, mit Übernachtungen in Buntenbock, Torfhaus, Drei Annen Hohne und Altenbrak. Vor uns liegen 97 Kilometer Wanderweg durch eine Landschaft, die uns Dank ihrer wunderschönen Natur und der Geschichten, die mit ihr verwoben sind, immer wieder neu in ihren Bann ziehen wird.

 

Du suchst weitere schöne Wanderwege in der näheren Umgebung? Hier klicken!

 

Die Etappen des Harzer Hexenstiegs

Harzer Hexenstieg Etappe 1: Von Osterode nach Buntenbock

Los geht es um 10 Uhr morgens in Osterode und ab hier erst einmal direkt bergauf. Osterode selbst gilt als Tor zum Harz und ist ein hübscher Ort mit historischen Fachwerkhäusern, für den es sich lohnt, auch schon etwas früher anzureisen. Nachdem wir die Stadt hinter uns gelassen haben kommen wir gegen Mittag am Marienblick an. Eigentlich wollten wir hier nur eine kurze Mittagspause einlegen, aber die schöne Aussicht über das Lerbachtal lässt uns dann doch etwas länger trödeln. So erreichen wir Buntenbock erst nach etwa 4 Stunden und 330 Höhenmetern. In normalem Schritttempo ist diese Strecke aber gut in 3 Stunden zu schaffen – ein guter Einstieg, denn morgen wartet eine Etappe der doppelten Länge auf uns.

Harzer Hexenstieg Etappe 2: Von Buntenbock nach Torfhaus

Buntenbock gehört zum Luftkurort Clausthal-Zellerfeld, liegt aber etwas abseits der Stadt. Jährlich am 13. August kann man hier übrigens ein Volksfest mitsamt dem traditionellen Viehtrieb der Oberharzer Bergbauern besuchen. Leider sind wir dieses Mal nicht im Sommer unterwegs, dafür zeigt sich der Harz allerdings jetzt im Herbst von seiner besonders farbenprächtigen Seite. Wir befinden uns nun im Oberharz, und beim Weiterwandern kommen wir neben dem Wald immer wieder an Wiesen und Teichen vorbei – willkommen im UNESCO-Welterbe „Oberharzer Wasserwirtschaft“!

Der Weg führt uns durch Altenau und mitten hinein in den Nationalpark Harz. Informative Schilder am Wegrand erzählen die Geschichte des Bergbaus in der Gegend, welcher durch die Kraft der Wasserräder unterstützt wurde. So gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken, und die knapp 21 Kilometer bis Torfhaus vergehen trotz des teils unebenen Untergrunds wie im Flug.

Harzer Hexenstieg Etappe 3: Von Torfhaus über den Brocken nach Drei-Annen-Hohne

Auf unserem heutigen Weg begeben wir uns auf die Spuren deutscher Geschichte: Auf dem Goetheweg geht es bergauf bis zum Brocken, entlang auch dem Verlauf der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Nach ungefähr 400 Höhenmetern haben wir erschöpft aber zufrieden unser Mittagsziel erreicht. Der Weg hinauf zum Brocken ist durchaus anstrengend, aber jetzt genießen wir die einmalige Aussicht vom Brocken.

Wenn auch keine Hexen in Sicht sind, so ist die Aussicht über die Wald- und Heidelandschaften des Naturschutzparks Harz doch auf jeden Fall magisch. Leider können wir nicht den ganzen Tag bleiben. Dafür jetzt es ab jetzt bergab: Auf dem Glashüttenweg erreichen wir schließlich das idyllische Feriendorf Drei-Annen-Hohne. Der Weg hierhin führt vor allem durch den Wald und enthält zahlreiche Aussichtspunkte.

Harzer Hexenstieg Etappe 4: Von Drei Annen Hohne über Rübeland nach Altenbrak

Von Drei Annen Hohne ist es nicht weit bis zum Stadtkern von Wernigerode. Wer gerne etwas Nostalgie im Alltag mag, sollte sich eine Fahrt mit der berühmten Brockenbahn nicht entgehen lassen, die hier startet. Da wir keinen Zwischenhalt eingeplant haben, wandern wir weiter über den Hexenstieg. In Königshütte gabelt sich der Weg: Wer hier der Südroute folgt, kommt durch den Luftkurort Hasselfelde.

Wir wählen die Nordvariante, da wir die Gelegenheit nutzen möchten, unterwegs eine der Tropfsteinhöhlen bei Rübeland zu besichtigen. Für diese Entscheidung werden wir unterwegs unter anderem mit einem einmaligen Blick auf die Ruine Königsburg belohnt. Die Höhlenbesichtigung lassen wir dann aber doch ausfallen, da die Zeit drängt – sieben bis acht Stunden sollte man für diese Etappe durchaus einplanen! Von Rübeland gelangen wir über die Staumauer in Wendfurth nach Altenbrak. Insgesamt ist die Strecke aber trotz der Dauer relativ einfach zu begehen und landschaftlich lohnt sie sich unbedingt.

Harzer Hexenstieg Etappe 5: Von Altenbrak nach Thale

Auf dem letzten Abschnitt unserer Wanderung zeigt sich der Harz noch einmal von seiner spektakulären Seite. Das Bodetal zwischen Treseburg und Thale ist mit seinen mehrere hundert Meter hohen Granitwänden wirklich atemberaubend. Wir wandern zwischen Fluß und Bergwänden durch die Bodetalschlucht. Der Weg wird etwas steinig, ist dafür aber nicht allzu schwer. Kurz vor Thale gönnen wir uns noch einen Abstecher und fahren mit der Seilbahn hoch auf den Hexentanzplatz – immerhin befinden wir ja auf dem Hexenstieg!

Bei einem Picknick auf dem berühmten Bergplateau genießen wir die Aussicht und blicken auf die letzten Tage zurück. Wir halten fest: Die Wanderung auf dem Harzer Hexenstieg ist ein Naturerlebnis und hat uns viel Spaß gemacht. Man sollte die Strecke aufgrund der Höhenunterschiede nicht unterschätzen, aber bei guter Vorausplanung ist sie hervorragend machbar und jeden Ausblick wert!

Dieser Wanderweg ist von der Länge her nicht sonderlich anspruchsvoll, 97 Kilometersind gut zu absolvieren. Der Wanderweg führt durch wunderbare Landschaften, tolle Geschichten sind damit verbunden. Der Harzer Hexenstieg weist einige Höhenunterschiede auf, daher sollte man diesen Wanderweg nicht unterschätzen. Dennoch ist der Weg recht einfach zu wandern mit einer guten Vorausplanung.

Packliste für diese Tour

Rucksack

Zwischen 30 und 45 Liter, ausreichend bei Mehrtagestouren.

Unsere Empfehlung:

Osprey Stratos

Pack Sack / Dry Sack

Sorgen für Ordnung und sind wasserdicht. Erhältlich in
verschiedenen Größen.

Unsere Empfehlung:

Deuter Light Drypack

Regenschirm

Wenn es nicht sehr windig ist, bietet
der Regenschirm einen super Schutz, und
man kommt um das evtl. Schwitzen in
der Regenjacke herum.

Unsere Empfehlung:

Relags Regenschirm Mini Pocket

Hüttenschlafsack

Ist in viele Hütten Pflicht und sorgt für Hygiene. Das Mischgewebe
Polyester & Baumwolle hat das perfekt Gewicht/Komfort Verhältnis.

Unsere Empfehlung:

Easy Camp Inlet YHA

Wäscheleine

Sehr nett, um über Nacht seine Unterwäsche trocknen zu lassen.

Unsere Empfehlung:

sea to summit Clothesline

Kulturbeutel

Je kleiner, desto besser, da es daran erinnert, sich auf das Nötigste zu beschränken.

Unsere Empfehlung:

Deuter wasch bag lite 2

Handtuch

Aus Microfaser, sehr leicht und ganz kleines Packmaß.

Unsere Empfehlung:

sea to summit pocket Towel

Sonnenbrille

Mit ausreichendem Schutz. Lass Dich beraten!

Unsere Empfehlung:

Uvex Igl 28

Trinkflasche

2 Flaschen mit je 1 Liter Wasser sind das Minimum für einen
ganzen Tag auf den Wanderwegen.

Unsere Empfehlung:

nalgene Everyday 1 Liter

Messer

Mit Korkenzieher für die Flasche Wein 😉

Unsere Empfehlung:

Opinel No 10

Stirnlampe

Ein kleines, kompaktes Modell, um nachts auf Toilette zu gehen oder
um abends vorm Zelt zu kochen ist ausreichend.

Unsere Empfehlung:

Black Diamond Cosmo

2 x Wanderhose

Leicht und schnell trocknend, in der Regel aus Polyester

Unsere Empfehlung:

Maloja

3 x Socken

Mit hohem Anteil an Merinowolle für mehr Atmungsaktivität und
weniger Geruch.

Unsere Empfehlung:

Smartwool Hike medium Crew

Unterhose

Sehr gute Passform, hoher Tragekomfort,
schnell trocknend, atmungsaktiv,
geruchshemmend.

Neue Materialzusammensetzung für längere
Haltbarkeit.

Unsere Empfehlung:

Icebreaker Anatomica Boxer

T-Shirts

Hier empfiehlt sich Merinowolle dank seiner
vielseitigen Qualitäten.

Siehe unseren Blogartikel:
www.doorout.com/blog/merino-wolle-die-geheimnisse-eines-wundergewebes/

Unsere Empfehlung:

Icebreaker Anatomica SS Crewe

Fleecejacke

Mit Kapuze für extra Wärme.

Unsere Empfehlung:

Berghaus Extrem 7000 Hoody

Windjacke

Eine gute Softshell mit Kapuze bietet einen perfekten Schutz.

Unsere Empfehlung:

dare2b Softshelljacke

Wanderschuhe

Bequem und natürlich schon eingelaufen.

Unsere Empfehlung:

Keen Feldberg

Wanderstöcke

Wanderstöcke mit Korkgriff sind feuchtigkeitsregulierend und
bieten damit einen extra Komfort.

Unsere Empfehlung:

Black diamond Trail ergo cork