Camping ist im Moment absolut im Trend und modern! Zeit mit der Familie verbringen und den Alltag einfach mal hinter sich lassen. Dazu ist eine gute Grundausstattung Gold wert. Oft braucht es einige Urlaube bis man perfekt auf seinen eigenen Bedarf ausgestattet ist- da ist einfach die eigene Erfahrung wichtig!  

 

Um auch beim ersten Urlaub mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil schon optimal vorbereitet zu sein, geben wir hier Tipps für eine gute Camping Grundausstattung!  

 

Bevor man mit dem Wohnwagen losfährt muss man sich ein paar Gedanken machen!  

 

1. Außenspiegel 

Es gibt ausklappbare Außenspiegel, um die Sicht nach hinten zu verbreitern. Der Wohnwagen ist so breit, dass ich mit den normalen Außenspiegeln den rückliegenden Verkehr nicht beobachten kann. Die StVO schreibt sinnigerweise vor, dass ich Außenspiegel habe, mit denen ich den Verkehr gut beobachten kann. 

 

2. Gewicht 

Das zulässige Gesamtgewicht des Wohnwagens darf nicht überschritten werden. Sobald der Wohnwagen fertig gepackt ist, kann man diesen wiegen lassen. Das ist möglich beim örtlichen Baustoff– oder Tierfutterhandel. Alternativ gibt es Wagen, zum selber wiegen. 

Die Stützlast ist das zweite Gewicht, welches unbedingt überprüft werden muss! Es gibt eine maximale Stützlast vom Wohnwagen und eine maximale Stützlast vom Zugfahrzeug! Der niedrigere Wert ist entscheidend! Um die Stützlast zu wiegen, gibt es verschiedene Wagen.   

 

3. Reifen  

Der Druck in den Reifen kann sich verändern, wenn man den Wohnwagen nicht so oft bewegt. Von daher ist es wichtig, vor Fahrtantritt den Reifendruck zu prüfen! 

Ebenfalls wichtig: Das Reserverad nicht vergessen! 

Das sind die Basics bevor es losgeht. 

 

An dem Campingplatz angekommen  

 

1. Position 

Zu allererst ist wichtig, den Wohnwagen gerade hinzustellen. Dabei hilft eine Wasserwage im Auto – nicht im Wohnwagen, so habe ich diese sofort 😊 

 

Bei Wohnwagen mit Rangierbetrieb gibt es Keile, mit denen man relativ einfach den Wohnwagen in eine gerade Position bekommt. Hat der Wohnwagen keinen Rangierbetrieb, empfiehlt sich ein Luftkissen. Auf dieses kann ich den Wohnwagen stellen und das Kissen mit einer Luftpumpe aufpumpen. Dazu benötige ich natürlich eine Luftpumpe mit ausreichend Power, dass der Wohnwagen bewegt werden kann!  

 

Danach macht es Sinn ein Cover über die Deichsel zu machen. So schützt man diese vor Sonnenstrahlung, Dreck, etc.  

 

  1. Gas und Wasser 

Wie viele Gasflaschen man mitnimmt hängt von Platzreserven und Freigewicht ab. Empfehlenswert ist es zwei Gasflaschen dabei zu haben! Die meisten Wohnwagen und Wohnmobile haben einen Wassertank eingebaut, den muss ich befüllen. Wir empfehlen dazu einen 20 Liter Wassertank. Komfortabler ist ein Frischwasseranschluss am Campingplatz, aber das ist nicht überall Standard. Wichtig sowohl für Gas als auch für Wasser: Verschiedene Adapter mitnehmen. 

 

2. Strom 

 

Empfehlenswert ist ein 10m Kabel (Bei Bedarf auch 25 m) mit einem Adapter. Tipp: Dreifach-Steckdosen mitnehmen! 

 

https://www.doorout.com/brunner-international-prolonger-cee/cee-3×2-5-10m-verlaengerungskabel.html 

 

https://www.doorout.com/brunner-international-adaptor-cee/schuko-30-cm.html 

 

 

3. Wohncomfort 

Da sind individuell natürlich keine Grenzen gesetzt. Schön für den Wohncomfort ist immer, ein gemütliches Licht für die Abende zu haben. Vielleicht eine Lichterkette für das Vorzelt.  

 

Je nach Wetter ist eine Vorzelt-Windschürze und ein Teppich empfehlenswert.  

 

Für die Toilette im Wohnwagen oder Wohnmobil ist die Chemie nicht zu vergessen.  

 

Eine Tasche für das Geschirr, um es zum Waschhaus zu transportieren. 

 

Zur Sicherheit ist ein kleiner Feuerlöscher sinnvoll. 

 

Ein Einstiegstritt für den Wohnwagen erhöht ebenfalls den Komfort. 

 

Und dann individuell natürlich Geschirr, Töpfe, Tische, Stühle, Liegen, etc.. Wichtig bei allem ist sich zu fragen: Wie kann ich alles verstauen? Überschreite ich das Höchstgewicht?  

 

In unserem Video beschreibt euch unser Spezialist Wolf-Steffen Schau noch einmal anschaulich mit Beispielen, was man für eine Camping-Grundausstattung alles benötigt. Schaut mal rein!  

 

Habt ihr Fragen? Dann lasst uns einen Kommentar da oder schreibt uns eine Mail. Wir helfen euch gerne weiter! 

Euer Team von www.doorout.com 

 

Wolf-Steffen Schau

Wolf-Steffen Schau

doorout.com

Geprägt durch frühkindliche Campingerfahrung in Zelt und Wohnwagen, dennoch kam der Rückfall spät und überraschend. Hat den Hang, sich in Dinge hinein zu steigern und dabei einen regelrechten Wahn zu entwickeln. Liest seit 3 Jahren durchschnittlich 5 Camping-Fachzeitschriften pro Monat und würde am liebsten alles an den Wohnwagen schrauben, was ihm in den Sinn kommt. Wird hierbei nur vom zulässigen Gesamtgewicht und dem Budget gebremst – aber natürlich von der neuen AL-KO AAA Premium Brake!

Camping ist im Moment absolut im Trend und modern! Zeit mit der Familie verbringen und den Alltag einfach mal hinter sich lassen. Dazu ist eine gute Grundausstattung Gold wert. Oft braucht es einige Urlaube bis man perfekt auf seinen eigenen Bedarf ausgestattet ist- da ist einfach die eigene Erfahrung wichtig!  

 

Um auch beim ersten Urlaub mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil schon optimal vorbereitet zu sein, geben wir hier Tipps für eine gute Camping Grundausstattung!  

 

Bevor man mit dem Wohnwagen losfährt muss man sich ein paar Gedanken machen!  

 

1. Außenspiegel 

Es gibt ausklappbare Außenspiegel, um die Sicht nach hinten zu verbreitern. Der Wohnwagen ist so breit, dass ich mit den normalen Außenspiegeln den rückliegenden Verkehr nicht beobachten kann. Die StVO schreibt sinnigerweise vor, dass ich Außenspiegel habe, mit denen ich den Verkehr gut beobachten kann. 

 

2. Gewicht 

Das zulässige Gesamtgewicht des Wohnwagens darf nicht überschritten werden. Sobald der Wohnwagen fertig gepackt ist, kann man diesen wiegen lassen. Das ist möglich beim örtlichen Baustoff– oder Tierfutterhandel. Alternativ gibt es Wagen, zum selber wiegen. 

Die Stützlast ist das zweite Gewicht, welches unbedingt überprüft werden muss! Es gibt eine maximale Stützlast vom Wohnwagen und eine maximale Stützlast vom Zugfahrzeug! Der niedrigere Wert ist entscheidend! Um die Stützlast zu wiegen, gibt es verschiedene Wagen.   

 

3. Reifen  

Der Druck in den Reifen kann sich verändern, wenn man den Wohnwagen nicht so oft bewegt. Von daher ist es wichtig, vor Fahrtantritt den Reifendruck zu prüfen! 

Ebenfalls wichtig: Das Reserverad nicht vergessen! 

Das sind die Basics bevor es losgeht. 

 

An dem Campingplatz angekommen  

 

1. Position 

Zu allererst ist wichtig, den Wohnwagen gerade hinzustellen. Dabei hilft eine Wasserwage im Auto – nicht im Wohnwagen, so habe ich diese sofort 😊 

 

Bei Wohnwagen mit Rangierbetrieb gibt es Keile, mit denen man relativ einfach den Wohnwagen in eine gerade Position bekommt. Hat der Wohnwagen keinen Rangierbetrieb, empfiehlt sich ein Luftkissen. Auf dieses kann ich den Wohnwagen stellen und das Kissen mit einer Luftpumpe aufpumpen. Dazu benötige ich natürlich eine Luftpumpe mit ausreichend Power, dass der Wohnwagen bewegt werden kann!  

 

Danach macht es Sinn ein Cover über die Deichsel zu machen. So schützt man diese vor Sonnenstrahlung, Dreck, etc.  

 

  1. Gas und Wasser 

Wie viele Gasflaschen man mitnimmt hängt von Platzreserven und Freigewicht ab. Empfehlenswert ist es zwei Gasflaschen dabei zu haben! Die meisten Wohnwagen und Wohnmobile haben einen Wassertank eingebaut, den muss ich befüllen. Wir empfehlen dazu einen 20 Liter Wassertank. Komfortabler ist ein Frischwasseranschluss am Campingplatz, aber das ist nicht überall Standard. Wichtig sowohl für Gas als auch für Wasser: Verschiedene Adapter mitnehmen. 

 

2. Strom 

 

Empfehlenswert ist ein 10m Kabel (Bei Bedarf auch 25 m) mit einem Adapter. Tipp: Dreifach-Steckdosen mitnehmen! 

 

https://www.doorout.com/brunner-international-prolonger-cee/cee-3×2-5-10m-verlaengerungskabel.html 

 

https://www.doorout.com/brunner-international-adaptor-cee/schuko-30-cm.html 

 

 

3. Wohncomfort 

Da sind individuell natürlich keine Grenzen gesetzt. Schön für den Wohncomfort ist immer, ein gemütliches Licht für die Abende zu haben. Vielleicht eine Lichterkette für das Vorzelt.  

 

Je nach Wetter ist eine Vorzelt-Windschürze und ein Teppich empfehlenswert.  

 

Für die Toilette im Wohnwagen oder Wohnmobil ist die Chemie nicht zu vergessen.  

 

Eine Tasche für das Geschirr, um es zum Waschhaus zu transportieren. 

 

Zur Sicherheit ist ein kleiner Feuerlöscher sinnvoll. 

 

Ein Einstiegstritt für den Wohnwagen erhöht ebenfalls den Komfort. 

 

Und dann individuell natürlich Geschirr, Töpfe, Tische, Stühle, Liegen, etc.. Wichtig bei allem ist sich zu fragen: Wie kann ich alles verstauen? Überschreite ich das Höchstgewicht?  

 

In unserem Video beschreibt euch unser Spezialist Wolf-Steffen Schau noch einmal anschaulich mit Beispielen, was man für eine Camping-Grundausstattung alles benötigt. Schaut mal rein!  

 

Habt ihr Fragen? Dann lasst uns einen Kommentar da oder schreibt uns eine Mail. Wir helfen euch gerne weiter! 

Euer Team von www.doorout.com 

 

Wolf-Steffen Schau

Wolf-Steffen Schau

doorout.com

Geprägt durch frühkindliche Campingerfahrung in Zelt und Wohnwagen, dennoch kam der Rückfall spät und überraschend. Hat den Hang, sich in Dinge hinein zu steigern und dabei einen regelrechten Wahn zu entwickeln. Liest seit 3 Jahren durchschnittlich 5 Camping-Fachzeitschriften pro Monat und würde am liebsten alles an den Wohnwagen schrauben, was ihm in den Sinn kommt. Wird hierbei nur vom zulässigen Gesamtgewicht und dem Budget gebremst – aber natürlich von der neuen AL-KO AAA Premium Brake!

Camping ist im Moment absolut im Trend und modern! Zeit mit der Familie verbringen und den Alltag einfach mal hinter sich lassen. Dazu ist eine gute Grundausstattung Gold wert. Oft braucht es einige Urlaube bis man perfekt auf seinen eigenen Bedarf ausgestattet ist- da ist einfach die eigene Erfahrung wichtig!  

 

Um auch beim ersten Urlaub mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil schon optimal vorbereitet zu sein, geben wir hier Tipps für eine gute Camping Grundausstattung!  

 

Bevor man mit dem Wohnwagen losfährt muss man sich ein paar Gedanken machen!  

 

1. Außenspiegel 

Es gibt ausklappbare Außenspiegel, um die Sicht nach hinten zu verbreitern. Der Wohnwagen ist so breit, dass ich mit den normalen Außenspiegeln den rückliegenden Verkehr nicht beobachten kann. Die StVO schreibt sinnigerweise vor, dass ich Außenspiegel habe, mit denen ich den Verkehr gut beobachten kann. 

 

2. Gewicht 

Das zulässige Gesamtgewicht des Wohnwagens darf nicht überschritten werden. Sobald der Wohnwagen fertig gepackt ist, kann man diesen wiegen lassen. Das ist möglich beim örtlichen Baustoff– oder Tierfutterhandel. Alternativ gibt es Wagen, zum selber wiegen. 

Die Stützlast ist das zweite Gewicht, welches unbedingt überprüft werden muss! Es gibt eine maximale Stützlast vom Wohnwagen und eine maximale Stützlast vom Zugfahrzeug! Der niedrigere Wert ist entscheidend! Um die Stützlast zu wiegen, gibt es verschiedene Wagen.   

 

3. Reifen  

Der Druck in den Reifen kann sich verändern, wenn man den Wohnwagen nicht so oft bewegt. Von daher ist es wichtig, vor Fahrtantritt den Reifendruck zu prüfen! 

Ebenfalls wichtig: Das Reserverad nicht vergessen! 

Das sind die Basics bevor es losgeht. 

 

An dem Campingplatz angekommen  

 

1. Position 

Zu allererst ist wichtig, den Wohnwagen gerade hinzustellen. Dabei hilft eine Wasserwage im Auto – nicht im Wohnwagen, so habe ich diese sofort 😊 

 

Bei Wohnwagen mit Rangierbetrieb gibt es Keile, mit denen man relativ einfach den Wohnwagen in eine gerade Position bekommt. Hat der Wohnwagen keinen Rangierbetrieb, empfiehlt sich ein Luftkissen. Auf dieses kann ich den Wohnwagen stellen und das Kissen mit einer Luftpumpe aufpumpen. Dazu benötige ich natürlich eine Luftpumpe mit ausreichend Power, dass der Wohnwagen bewegt werden kann!  

 

Danach macht es Sinn ein Cover über die Deichsel zu machen. So schützt man diese vor Sonnenstrahlung, Dreck, etc.  

 

  1. Gas und Wasser 

Wie viele Gasflaschen man mitnimmt hängt von Platzreserven und Freigewicht ab. Empfehlenswert ist es zwei Gasflaschen dabei zu haben! Die meisten Wohnwagen und Wohnmobile haben einen Wassertank eingebaut, den muss ich befüllen. Wir empfehlen dazu einen 20 Liter Wassertank. Komfortabler ist ein Frischwasseranschluss am Campingplatz, aber das ist nicht überall Standard. Wichtig sowohl für Gas als auch für Wasser: Verschiedene Adapter mitnehmen. 

 

2. Strom 

 

Empfehlenswert ist ein 10m Kabel (Bei Bedarf auch 25 m) mit einem Adapter. Tipp: Dreifach-Steckdosen mitnehmen! 

 

https://www.doorout.com/brunner-international-prolonger-cee/cee-3×2-5-10m-verlaengerungskabel.html 

 

https://www.doorout.com/brunner-international-adaptor-cee/schuko-30-cm.html 

 

 

3. Wohncomfort 

Da sind individuell natürlich keine Grenzen gesetzt. Schön für den Wohncomfort ist immer, ein gemütliches Licht für die Abende zu haben. Vielleicht eine Lichterkette für das Vorzelt.  

 

Je nach Wetter ist eine Vorzelt-Windschürze und ein Teppich empfehlenswert.  

 

Für die Toilette im Wohnwagen oder Wohnmobil ist die Chemie nicht zu vergessen.  

 

Eine Tasche für das Geschirr, um es zum Waschhaus zu transportieren. 

 

Zur Sicherheit ist ein kleiner Feuerlöscher sinnvoll. 

 

Ein Einstiegstritt für den Wohnwagen erhöht ebenfalls den Komfort. 

 

Und dann individuell natürlich Geschirr, Töpfe, Tische, Stühle, Liegen, etc.. Wichtig bei allem ist sich zu fragen: Wie kann ich alles verstauen? Überschreite ich das Höchstgewicht?  

 

In unserem Video beschreibt euch unser Spezialist Wolf-Steffen Schau noch einmal anschaulich mit Beispielen, was man für eine Camping-Grundausstattung alles benötigt. Schaut mal rein!  

 

Habt ihr Fragen? Dann lasst uns einen Kommentar da oder schreibt uns eine Mail. Wir helfen euch gerne weiter! 

Euer Team von www.doorout.com 

 

Wolf-Steffen Schau

Wolf-Steffen Schau

doorout.com

Geprägt durch frühkindliche Campingerfahrung in Zelt und Wohnwagen, dennoch kam der Rückfall spät und überraschend. Hat den Hang, sich in Dinge hinein zu steigern und dabei einen regelrechten Wahn zu entwickeln. Liest seit 3 Jahren durchschnittlich 5 Camping-Fachzeitschriften pro Monat und würde am liebsten alles an den Wohnwagen schrauben, was ihm in den Sinn kommt. Wird hierbei nur vom zulässigen Gesamtgewicht und dem Budget gebremst – aber natürlich von der neuen AL-KO AAA Premium Brake!