Extratour – Der Hilderser

Extratour – Der Hilderser

Die offizielle Webseite der Rhöner Extratouren nennt den „Hilderser“ eine sehr abwechslungsreiche Extratour im mittleren Ulstertal. Dem kann man nur zustimmen.

Eine kleine und feine Wandertour die in der kleinen Rhöngemeinde Hilders startet, welche nordöstlich der Wasserkuppe im Naturpark Hessische Rhön liegt.

Von Fulda aus erreicht man den Ausgangspunkt in etwa 30 Minuten mit dem PKW. Am Ende der Sandgasse, unweit einer kleinen Kneipanlage, finden sich ein kleiner Wanderparkplatz.

Unweit des kleinen Bachs, welcher gen Hilders fließt, biegt der Weg rechts ab. Man quert die K35 und folgt dem Weg am Hang einer Wiese entlang, an der sich ein kleiner Skilift befindet.

Wenige hundert Meter verläuft der Weg paralell unweit der Frankenheimer Straße. Direkt am Waldrand beginnt dann hier der kurze Kreuzweg zum Battenstein ( 652 m ) hinauf.

Nach wenigen Stufen steht man an der Kreuzigungsgruppe und der kleinen Kapelle, welche 1706 erbaut wurde.

Das Gelände wird wieder offener und bei gutem Wetter hat man hier sicherlich einen perfekten Fernblick.

Es geht an einer langen Steinmauer entlang, bis der Weg dann rechten etwas steiler zum Buchschirmberg hinauf führt.

Der 745 Meter hohe Berg ist größtenteils frei von Baumbestand und von der Aussichtswarte auf dem Buchschirm hat man einen tollen Blick auf Hilders, die umliegenden Dörfer und die Hochrhön.

Ein hölzernes Gipfelkreuz findet sich hier ebenfalls. Der schmale Weg führt dann in nordöstlicher Richtung vom Plateau hinunter und vom Waldrand aus gelangt man in einem weiten Bogen gen Norden auf Simmershausen zu.

Oberhalb dieser Ortschaft gelangt man an einen Rastplatz an einer Rhönklubhütte. Von hieraus geht es in wenigen Gehminuten an einer kleinen bewaldeten Kuppe vorbei zum „Köpfchen“ zwischen Hilders und Simmerhausen.

An diesem Wanderparkplatz hat man ebenfalls die Möglichkeit in die Rundtour einzusteigen.

Ein relativ breiter Waldweg bringt einen zum nächsten Etappenziel. Die Ruine Auersburg, welche aus dem 12. Jahrhundert stammt, bietet im Innenhof einen Überdachten Rastplatz und eine Aussichtsplattform oberhalb der Burgmauern.

Von hier aus verläuft der Weg wieder direkt auf Hilders zu. Gut einen Kilometer von der Ruine Auersburg entfernt findet sich die romantisch gelegen Ritterschlucht in der sich ein Vogelkundelehrpfad befindet.

Über gut befestigte Wege geht es wieder zurück zum Ausgangspunkt zurück. Eine sehr schöne Extratour, die sicherlich auch sehr für Familien mit Kindern zu empfehlen ist, da es auf 11,3 Kilometern viel zu entdecken gibt.


Tourinfos und GPS download findet Ihr unter: www.my-outdoor-stories.de/extratour-der-hilderser

Stefan

Stefan

Freelancer by doorout.com

Outdoorler durch und durch! Egal ob Klettern, Bergsteigen, Wandern, Mountainbiken oder im Winter mit den Langlaufskiern, die Devise lautet: Hauptsache draußen. Im Sommer gerne mit dem Zelt oder dem Caddy-Camper unterwegs und noch dazu seit einigen Jahren Outdoor-Blogger mit Herz auf dem eigenen Blog www.my-outdoor-stories.de, sowie als Klettertrainer beim DAV aktiv. Als Freelancer im Doorout-Team seit 2017.
Winterwanderung – Basaltweg – Extratour Rhön

Winterwanderung – Basaltweg – Extratour Rhön

Anfahrt zum Wanderparkplatz

Die Extratour Basaltweg ist ein Rundwanderweg in der bayrischen Rhön und bietet viel Abwechslung für Groß und Klein. Offizieller Ausgangspunkt der Rundtour ist die Kissinger Hütte auf dem 832 Meter hohen Feuerberg.

Eine gute Alternative zum Tourstart bietet sich jedoch in Oberbach, einem Ortsteil der unterfränkischen Gemeinde Wildflecken im Landkreis Bad Kissingen. Von Fulda aus erreicht man den Ort nach ca. 45 Minuten Fahrzeit über die BAB 7. Vorbei am „Haus der schwarzen Berge“ folgt man der Beschilderung zum Wanderparkplatz am Lösershag am Ortsrand.

Hinauf zum Feuerberg

Hat man das Auto abgestellt folgt man der Beschilderung „rotes B auf weißem Grund“ dem geteerten Weg rechts bergauf. Zum Warmlaufen warten hier gleich mal knapp 250 Höhenmeter bis es dann wieder etwas flacher wird. Durch die regnerischen Tage und den frischen Schnee obenauf ist das Geläuf etwas schwierig und der Boden rutsch trotz gutem Schuhwerk immer mal unter dem Schuh weg. Etwas Trittsicherheit kann deswegen nicht schaden.

Man folgt dem Hohlweg vorbei an einigen Lichtungen und nach gut 2 Kilometern kommt man an eine Weggablung, an der man kurz den eigentlichen Wanderweg verlassen sollte und der Beschilderung zum Geotop Vulkankrater Gebirgsstein folgt.

Der kleine Abstecher lohnt sich sehr! Nach gut 700 Metern erreicht man den ehemaligen Vulkankrater am Gebirgsstein, wo durch den Abbau von Basalt die Struktur des Kraters wieder sichtbar wurde.

Man schlägt sich durch den Wald und dann öffnet sich der weite Krater direkt vor einem und vor den steilen Hängen, an denen es jede Menge Details des Gesteins zu bewundern gibt, findet sich auch eine große Hinweistafel.

Ein absolut sehenswerter Ort der nicht besser zum Namen der Extratour – Basaltweg passen könnte.

Zurück auf dem eigentlichen Wanderweg geht es weiter bergauf zur Kissinger Hütte. Die zum Rhönklub Bad Kissingen gehörende Hütte liegt auf dem Feuerberg im Herzen der Bayerischen Rhön, in den nördlichen Schwarzen Bergen.

Hier finden sich zahlreiche Schlepplifte und Skipisten, die bei passenden Wetterbedingungen den Wintersportlern viele Abfahrten in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden bieten.

Wer möchte kann sich hier aufwärmen und bei Speisen und Getränken für die restliche Tour stärken.

In südöstlicher Richtung verlässt man den Feuerberg, welcher bei gutem Wetter einen fantastischen Fernblick zum Kreuzberg und auf die Hohe Rhön bietet.

Hat man den Waldrand erreicht, verläuft der Wanderweg abwärts in einem weiten Bogen auf die Hänge des Feuerbergs zurück. Hier sollte man grade im Winter bei guten Schneeverhältnissen darauf achten nicht den Skifahrern in die Quere zu kommen.

Zahlreiche Hinweisschilder weisen darauf hin, dass der Wanderweg hier die Skipisten kreuzt. Wenig später erreicht man wieder den sicheren Wald und es geht nochmal kurz bergauf.

Urwald am Lösershag

Ein schmaler Pfad bringt einen dann, auf der anderen Seite des kleinen Hügels, hinunter ins Zintersbachtal und man folgt der Beschilderung auf breiten Forstwegen.

Dem breiten Weg könnte man hier direkt zum Ausgangspunkt in Oberbach folgen. Jedoch zweigt der Weg nochmal nach rechts ab und verläuft am Hang des 765 Meter hohen Lösershag steil hinauf.

Der Lösershag ist eine, für die Rhön typische, Basaltkuppe um die der Wanderweg einmal ganz herum verläuft. Hier findet sich ein „Urwald“ wie er vor der Besiedelung und Landnutzung der Rhön vorherrschte und die Natur wird sich hier sich selbst überlassen.

Die zahlreichen Basaltblockfelder und die urig gewachsenen Bäume bieten sicher zu jeder Jahreszeit einen tollen Anblick. Im Winter und bei höherer Schneelage sollte man sich hier jedoch vorsichtig fortbewegen.

Hat man den Lösershag einmal umrundet geht es hinab zum Ausgangspunkt am Ortsrand von Oberbach. Die letzten Meter, hinunter zum Zintersbach, verläuft der Weg an einem steileren Hang. Zahlreiche befestigte Stufen bringen einen sicher hinunter und über den Bach hinweg.

5 Tipps zum Wandern im Winter

  • warme und winddichte Kleidung sorgt dafür das Sie nicht auskühlen ( Zwiebelschalenprinzip )
  • festes ( hohes ) Schuhwerk & Gamaschen geben genug Halt und die Hosenbeine bleiben trocken
  • Wanderstöcke mit Schneetellern unterstützen beim Auf- und Abgehen und sinken nicht zu tief im Schnee ein
  • heißer Tee wärmt einen bei kurzen Pausen von Innen
  • Sonnenschutz nicht vergessen! Gerade im Winter, wenn die Sonne scheint und die weiße Pracht stark reflektiert, sind Sonnencreme und Sonnenbrille unverzichtbar
Stefan Feldpusch

Stefan Feldpusch

Freelancer by doorout.com

Outdoorler durch und durch! Egal ob Klettern, Bergsteigen, Wandern, Mountainbiken oder im Winter mit den Langlaufskiern, die Devise lautet: Hauptsache draußen. Im Sommer gerne mit dem Zelt oder dem Caddy-Camper unterwegs und noch dazu seit einigen Jahren Outdoor-Blogger mit Herz auf dem eigenen Blog www.my-outdoor-stories.de, sowie als Klettertrainer beim DAV aktiv. Als Freelancer im Doorout-Team seit 2017.