Testbericht – Salomon TRAILSTER GTX

Testbericht – Salomon TRAILSTER GTX

Der TRAILSTER GTX Laufschuh ist eines der neusten Modelle vom französischem Sportartikelhersteller Salomon.  Fast jeder ambitionierte Geländeläufer oder Trailrunner wird zumindest schon Mal einen Salomon Schuh anprobiert haben. Besonders der Speedcross ( mittlerweile in der 4 Modellgeneration ) und der XA Pro 3d erfreuen sich größter Beliebtheit.

Aber nicht nur Sportler wollen einen Schuh mit gutem Grip im Gelände.  Der Trend geht auch bei vielen Wanderern zu sehr leichten Schuhen.

Der erste Eindruck

Welchen Eindruck haben wir vom Salomon Trailster GTX? Für wen ist er geeignet?

Wir haben uns dazu jeweils das Herren und Damen Modell angeschaut und sind ausgiebig draußen unterwegs gewesen.

Wir selber schwören schon seit Jahren auf Trailrunning Schuhe zum Leichtwandern. Speziell mit wenig Gepäck und in leichtem Gelände bleiben bei uns die schweren Wanderschuhe im Schrank.

Zum Glück haben meine Freundin und ich recht ähnliche Füße und so passen uns die Trailster auf Anhieb wirklich gut. Vor allem durch unser Hobby das Klettern, welches oft auch im Mittelgebierge den Zustieg durch anspruchsvolles Gelände erfordert, konnten wir den Schuh gut austesten.

Wasserdicht und Atmungsaktiv dank GORE-TEX

Durch die  GORE-TEX-Membrane ist der Trailster wasserdicht und atmungsaktiv. Bei  den derzeitigen Temperaturen von über 20 Grad ist uns der Schuh zu warm und Schwitzig, aber das kennen wir von anderen Goretex Schuhen. Der Schuh wird in der kälteren Jahreszeit seine Stärken auspielen und uns trockenen Fusses nach Hause bringen.

Dämpfung und Profil

Der Trailster verfügt über eine prima Dämpfung. Das heißt für uns: Nicht weich und schwammig sondern soldie und „satt“.  Beim Laufen und Gehen fühlte sich die Dämpfung immer angenehm an.

Das Profil des Trailster ist für festen bis hin zu losen Untergrund gebaut. Es stellt einen guten Kompromiss zwischen dem tiefen und weichen Profil des Salomon Speedcross und des eher harten XA Pro 3D dar.  Die von  Salomon entwickelte Contragripmischung sorgt durch unterschiedliche Zonen für ein gutes Verhältnis von Langlebigkeit und Griffigkeit auf schwierigem Untergrund.

Das Laufgefühl auf Schotter- und Waldwegen war ausgewogen. Ich hatte bei meinen Runden ein sehr sicheres Gefühl und konnte schnell ein Vertrauen in die Sohle gewinnen – was nicht unbedingt bei jedem Schuh der Fall ist. Wenn man die Konstruktion der Sohle näher studiert, fällt der Zickzackmuster auf. Es sorgt für einen guten Grip und Haftung auf unterschiedlichen Untergründen. Die Sohle ist im Vergleich zu üblichen Laufschuhen fester, strukturierter und der Muster ist tiefer. Die Sohle und der Grip haben auf jeden Fall überzeugt.

Vorallem beim Zustieg zu Kletterfelsen im steilen Wald mit losem Untergrund und durchsetzt mit Steinen vermittelte der Schuh Trittsicherheit.

Bild (  Salomon Speedcross, XA Pro 3D, Trailster…)

Ortholite-Innensohle

Jetzt kommen wir noch zu der Ortholite-Innensohle. Sie passt sich laut Hersteller der Fußform an und bietet eine hervorragende und dauerhafte Dämpfung. Aufgrund der kurze der Zeit können wir die Dauerhaftigkeit der Dämpfung nicht beurteilen. Allerdings, sorgt sie für ein angenehmes Schuhklima, minimiert Hitzestatus, erhöht die Atmungsaktivität und leitet die Feuchtigkeit vom Fuß weg.

Schnürung & Gewicht

Beim Trailster findet man kein typisches Salomon Quicklace Schnürsystem. Dieser Schuh ist zu unserer Freude mit normalen Schnürsenkeln ausgerüstet.  Leider sind die Schnürsenkel etwas rutschig und lösen sich gerne, auch der Einstieg erfordert das weite Aufschnüren der Zunge. Aber wenn der Schuh angezogen ist, ( und doppelt verknotet ) vermittelt er ein sehr sattes Passgefühl.

Natürlich haben wir den Schuh auch noch auf unserer Küchenwage gewogen ( ich wiege darauf öfters Ausrüstung als Zutaten )

  • Damenmodell (Gr. 40 2/3): 293g pro Schuh
  • Herrenmodell (Gr. 45 1/3): 374g pro Schuh

Das Gewicht ist  nach unserer Meinung für einen Schuh mit guter Dämpfung, solidem Profil, Zehenschutz und viel Komfort: sehr gut!

Passform

Der Trailster eignet sich aus unserer Sicht für normale und eher flache Füße. Die Zehenbox ist niedrig gehalten.  Der Schuh ist für Menschen mit ägyptischer und griechischer Fußform zu empfehlen. Im Zweifel eine halbe Nummer größer Kaufen.

Fazit

Gefallen hat uns die stimmige Verarbeitung, die gute Dämpfung- ohne zu weich zu sein und die sehr griffige Sohle.

Bei kühleren Temperaturen ist der Schuh sicherlich ein zuverlässiger Begleiter für jeden der gerne draußen unterwegs ist. Da wir beide mit der Passform sehr zufrieden sind, wird uns der Trailster GTX auch weiterhin bei verschiedensten Aktivitäten begleiten: Zustieg zum Kletterfelsen, Laufen, Wandern …  und wir können ihn weiterempfehlen.

Michael Nitsch

Michael Nitsch

doorout.com

Schon viel unterwegs gewesen. Immer aus eigener Kraft, zu Fuß oder auf dem Fahrrad und dann unter freiem Himmel draußen. Skandinavien, Russland, Mongolei, Australien und in der europäischen Heimat. Arbeitet im Ladengeschäft von Doorout und steht unseren Kunden mit Rat und Tat bei der Suche nach der passenden Ausrüstung für kleine Ausflüge oder große Abenteuer zu Seite. Die Reisen sind kürzer geworden, aber nicht weniger interessant….

Der SALOMON SPEEDCROSS 4 GTX im Praxistest

Der SALOMON SPEEDCROSS 4 GTX im Praxistest

Es herrschen Minusgrade, sämtliche Wege sind verschneit und teilweise sogar vereist, als für mich an diesem Morgen ein 30km-Trainingslauf über „Stock und Stein“ auf dem Programm steht. Hervorragende Bedingungen, um den neuen SALOMON SPEEDCROSS 4 GTX ausgiebig einem Härtetest zu unterziehen.

Testorte

  • verschneite/vereiste Wirtschaftswege
  • Waldwege
  • Unterholz
  • Äcker/Felder
  • steiniger Untergrund
  • Asphalt

Testdauer

  • 3,5 Stunden

Wetter

  • erst kalt und trocken, später Tauerwetter und sonnig

Der Speedcross im Test

Ich laufe über alte Wirtschaftswege bergauf in Richtung eines Waldgebietes und der SPEEDCROSS fräst sich eine Spur im knöchelhohen Schnee, in welcher ich sehr guten Halt genieße. Das Schnürsystem des Schuhs habe ich lediglich beim Anziehen festgezogen und es gibt keinerlei Druckstellen oder ein Gefühl, dass dieses zu eng ist. Ein Nachziehen ist während des gesamten Laufes nicht nötig.

Ich bin wesentlich sicherer unterwegs als auf den Stellen, die durch Bäume geschützt sind und hierdurch vom Schnee verschont wurden.  Aber dies ist keine Frage des Schuhmodells, sondern stellt eine generelle Gefahrenquelle als „Allwetterläufer“.

Die weitere Tour führt mich über Feldwege, über vereiste Felder, durchs Unterholz im Wald sowie einigen Höhenmetern. Hierbei bin ich von der Anpassungsfähigkeit des SALOMON mehr als beeindruckt. Es spielt keinerlei Rolle, welches Terrain unter meinen Sohlen ist, denn ich komme prima mit allen Widrigkeiten zurecht. Ich fasse immer mehr Vertrauen in den Schuh, was im Gelände nicht unwichtig ist. Bei kleineren Bergab-Passagen zeigen die Dämpfungseigenschaften Ihr Können.

Von Schmerzstellen oder gar Blasenbildungen ist nichts zu merken. Ganz im Gegenteil – der Tragekomfort ist ein angenehmer und es bedarf lediglich einer kleinen Eingewöhnungszeit, bei welcher der Schuh zunächst etwas globig und schwer wirkt. Dieser Eindruck hat sich aber jedoch definitiv nicht bewahrheitet! Ich bin eben einen klassischen Straßenlaufschuh gewohnt und trage den Salomon zum ersten Mal.

In den frühen Mittagsstunden steigen die Temperaturen und der Schnee fängt an zu schmelzen. Trotz des Tauwetters und den zahlreichen Pfützen, bleiben meine Füße Dank des wasserabweisenden GORE-TEX Schutzes trocken – und dies nicht zur von außen, sondern aufgrund der bemerkbaren Atmungsaktivitäten auch von innen.

Fazit

Zusammenfassend stelle ich fest, dass der SPEEDCROSS 4 GTX aus dem Hause SALOMON ein Allrounder in Sachen Untergrund ist und sich die guten Eigenschaften nicht durch äußere Einflüsse  verändern. Meiner Meinung nach wird keiner enttäuscht, der sich auf diesen Schuh einlässt, denn zu zahlreich sind die positiven Eigenschaften. Einen echten Kritikpunkt konnte ich bisher noch nicht ausmachen. Nach der Reinigung mit klarem Wasser steht der Salomon schon für den nächsten, gemeinsamen Lauf in der Pipeline.

Test: Allround Laufschuh Salomon Crossamphibian

Test: Allround Laufschuh Salomon Crossamphibian

Testbedingungen

  • Testorte: Teerweg, steiniger Untergrund, im Wasser
  • Testdauer: 1 Stunde
  • Wetter: sonnig und trocken
  • Typ: Damenschuh

Highlights

  • Running-Unterkonstruktion
  • Griffige Sohle für nasse Bedingungen mit Sliping-Rillen
  • Stretch Mesh Gewebe
  • Nahtlose 2nd Skin Konstruktion
  • Zehenschutzkante
  • Schnelltrocknend
  • Wasserbeständig
  • Verschiedene Farben erhältlich

Gewicht

  • nur 180g / Paar

UVP

  • 119,95 EUR ( doorout.com Preis € 94,90 )

Der erste Eindruck des Salomon Crossamphibian

Beim Auspacken fiel mir sofort auf wie leicht diese Schuhe sind – quasi ein Hauch von einem nichts. Wenn man die Sohle etwas zusammen biegt werden die Sliping-Rillen sichtbar. Diese sorgen dafür dass der Barfuß-Laufschuh auf nassem Untergrund oder im Wasser besser haften soll.

Ich trage normalerweise Größe 38-39 meist 38,5. Diesen Schuh habe ich in Größe 38 genommen da mir Größe 39 einfach viel zu groß war. Der Einstieg fällt allerdings schwer, das Material dehnt sich ganz gut aber irgendwann ist eben bei der kleinen Öffnung Schluss.

Diese Schuhe trage ich Barfuß denn wie der Hersteller auch angibt ist es ein Schuh, den man ohne Probleme im Wasser tragen kann und der schnell trocknet. Söckchen würden sich nur voll Wasser saugen und dafür sorgen, dass der Zweck des Schuhs nicht erfüllt werden kann.

Ich wäre ohnehin nicht mit Söckchen rein gekommen – viel zu eng. Ein lästiges Schuhe binden fällt bei diesem Schuh weg. Nachdem mühsamen reinschlüpfen fiel mir gleich die angenehme Sohle und die Leichtigkeit des Trekkingschuhs auf. Der Schuh fühlt sich fast wie eine zweite Haut an.Ausführung.

Jetzt kann es losgehen mit dem Barfuß Laufschuh

Die Laufschuhe sind bestens zum Joggen geeignet. Man hat einen super Fersenhalt und der Schuh bietet eine tolle Dämpfung. Ich habe einige Untergründe ausprobiert, auf geteertem Weg war es sehr angenehm mit dem Schuh zu laufen. Auf steinigem Feldweg machen die Steine überhaupt nichts aus und auf trockenem Waldboden ist es auch kein Problem denn man hat einfach einen guten Halt in diesen Schuhen. Man merkt sofort die gute Belüftung beim Laufen durch das Meshgewebe, einfach ideal an heißen Tagen.

Der einzige Nachteil bei diesem Schuh, nach einer gewissen Zeit fing es an oben auf dem Fuß etwas zu drücken – einfach weil der Schuh doch recht eng sitzt und oben einige Plastikteile sitzen.

Dann ging es zum Wasser – das eigentliche Territorium des Crossamphibian

Voller Euphorie ging es auf den ersten nassen Stein und ich muss leider sagen ich bin erstmal etwas gerutscht. Also auf glatten nassen Steinen nah am Wasser sollte man trotzdem vorsichtig sein.

Anschließend ging es nochmal durch tiefes Wasser auch mit glattem steinigen Untergrund, hier konnte ich gut durchlaufen ohne zu rutschen. Und bei schlammigen Untergrund im Wasser ist es überhaupt kein Problem, dort bietet der Schuh besten Halt.

Jetzt ging das joggen weiter – mit nassen Schuhen! Aber ich muss sagen das Wasser läuft sofort raus, man hinterlässt keine nassen Fußabdrücke, es macht keine Geräusche beim Laufen und der Schuh trocknet wirklich schnell.

Man hat immer noch den gleichen guten Halt und rutscht auch nicht im Allround-Schuh selbst umher, weil er nass ist. Es war wirklich angenehm anschließend weiter zu joggen.

Zuhause angekommen hat man nach dem ausziehen ein paar Druckstellen auf den Füßen aber das ist wirklich auch der einzige Nachteil des Schuhs.