Um eine Nacht draußen in der Natur gut zu überstehen und erholsam zu schlafen, braucht man mindestens zwei Dinge: eine gute Isomatte und einen warmen Schlafsack. Denn nur, wenn man gut schläft, bekommt man genug Energie für den nächsten anstrengenden Tag.
Bei den Schlafsäcken unterscheidet man zwei Kategorien: Daunenschlafsäcke und Schlafsäcke mit Kunstfaserfüllung, auch Synthetikschlafsack genannt. Während sich erstere durch ein besseres Wärme-Gewichtsverhältnis auszeichnen, punkten Kunstfaserschlafsäcke durch die bessere Haltbarkeit sowie durch die Unempfindlichkeit gegenüber Nässe und Luftfeuchtigkeit.

Ich habe das schöne Osterwetter genutzt, um den Synthetikschlafsack Kompakt 3-Saeson der Firma Mammut zu testen und ihn in Augenschein zu nehmen.

Mammut beschreibt ihn so:
Die mehrfach preisgekrönte Legende: Ultraleicht, extrem komprimierbar und hervorragendes Gewichts-Isolationsverhältnis. Bietet das kleinste Packmass seiner Klasse.

Mal schauen, ob das stimmt.

Der warme Große

Als ich den Schlafsack aus seiner Kompressionshülle ziehe, fällt mir sofort die enorme elektrostatische Aufladung auf. Es knistert und funkt sofort zwischen uns. Bedenken, dass dies in der Nacht zu einem Leuchtfeuer wird 😉 , werden aber eines Besseren belehrt, als ich mich am Abend dann in den Schlafsack verziehe und überrascht bin vom angenehmen Griff des Innenmaterials. Obwohl aus Polyester bestehend, hat es doch fast den Touch von Baumwolle. Klasse gemacht und eine gute Wahl für das Innenmaterial. Leicht und trotzdem gute Haptik, das gibt es nicht so oft. Allerdings zieht es Staub und Fusseln jeder Art an und lässt sie nicht mehr los.

Erfreulicherweise ist die Verarbeitung des Schlafsackes auf hohem Niveau. Die Nähte sind sauber verarbeitet, die Schnürzüge sind leichtgängig und der Zwei-Wege-Reißverschluss sehr gut zu bedienen. Nix hakelt oder klemmt ein. Das liegt sicherlich daran, dass Mammut den Reißverschluss gewendet hat und die Zähne innenliegend sind. Eine kleine Abdeckleiste verhindert Kälteeinbrüche von außen.

Die Kapuze ist top geschnitten, allerdings ein wenig groß und durch den außenliegenden Schnürzug umständlich zu bedienen.
Auch eine kleine Tasche mit Klettverschluß für wichtige Utensilien wie Brieftasche oder Telefon innen ist vorhanden. Dafür aber, und das ist mir nicht erklärlich, fehlt ein gepolsterter Wärmekragen. Zwar ist in Höhe des Halses ein Kanal mit Schnürzug eingenäht, aber als Wärmekragen kann ich das beim besten Willen nicht bezeichnen. Und das erwarte ich von einem Schlafsack mit dieser Temperaturleistung. Ständig dringt kalte Luft von außen ein, selbst wenn man die Kapuze bis zum Anschlag zuzieht. Ansonsten bin ich mit der Wärmeleistung sehr zufrieden, die Angaben des Herstellers sind korrekt. Das ajungilak-MTI Pro Material ist seit Jahren erprobt und zuverlässig.

Neben dem an sich schon nicht gerade leichten Gewicht von knapp 1800g ist auch das recht große Packmaß ein Manko. Zwar kann der Schlafsack durch den Kompressionssack um fast ein Drittel reduziert werden, aber ich finde, dass er immer noch recht groß ist. Das ist einer der großen Nachteile der Schlafsäcke mit Kunstfaserfüllung.
Dafür war der Schlafsack trotz der hohen nächtlichen Luftfeuchte stets warm und trocken, ein gutes Klima im Schlafsack hat mir einen guten Schlaf beschert, trotz fehlendem Wärmekragens. Dass Fußteil Ergonomic Foot ist gut geschnitten, kalte Füße sollte man also nicht bekommen.

Die Temperaturangaben von Mammut treffen zu, ich habe bei minus 3 Grad draußen keine Sekunde gefroren. Angegeben wurden für Männer minus 4 Grad. Das schafft der Schlafsack meines Erachtens ohne Probleme. Natürlich kann die persönliche Empfindung immer mal von den im Labor gemessenen Werten abweichen, da das Kälteempfinden auch davon abhängt, wie man den Tag verbracht hat, ob es ein anstrengender Tag war oder nicht, was man gegessen hat (ob es ausreichend und warmes Essen war) und auch, was man getrunken hat. Alkohol senkt zum Beispiel die Schwelle zum Frieren, da er die Poren öffnet und man Wärme verliert.
Auch der Komfort ist gut, man bekommt nie den Eindruck, dass er zu eng geschnitten ist, selbst wenn man die Knie anzieht oder auf dem Bauch schlafen mag.

Fazit meines Tests des Schlafsacks Mammut Kompakt 3-Season:

Ein guter 3-Jahreszeiten-Schlafsack im oberen Preissegment (200,00€) mit kleineren Mängeln für Outdoorenthusiasten, denen es nicht auf das Packmaß und das Gewicht ankommt. Eine sehr gute Verarbeitung und eine gute Füllung sorgen für einen guten Schlaf.
Allerdings sollte Mammut vielleicht die Produktbeschreibung ein klein wenig überarbeiten.
Denn der Kompakt 3-Season ist weder ultraleicht, noch extrem komprimierbar noch hat er das kleinste Packmass seiner Klasse.

Testurteil:

Gut!

Schlafsack Mammut Kompakt 3-Season

7.8

PREIS/LEISTUNG

7.0/10

HANDLING

8.0/10

OPTIK

8.0/10

FUNKTION

8.0/10

Pros

  • seidenweicher Griff des Innenmaterials
  • sehr gute Isolation
  • einfaches Handling
  • sehr sauber verarbeitet
  • komfortabel

Cons

  • Preis
  • großes Packmaß
  • hohes Gewicht
  • elektrostatische Aufladung