Da mein alter Rucksack letztens das Zeitliche gesegnet hat – er war aber auch wirklich alt und fast täglich im Gebrauch – , musste ein neuer her!

Meine Wahl fiel auf den Flap Jack Pack Daypack von Osprey, den ich die ersten Tage gleich auf seine urbanen Fähigkeiten getestet habe. Er kommt als leichter Daypack mit gepolstertem Laptopfach und Umschlag mit Clipverschluss. Aber erst einmal zu den allgemeinen Randdaten.

Volumen & Gewicht

Der Osprey Flap Jack Pack wiegt 0,9 kg bei einem Fassungsvermögen von 21 Litern. Er hat eine Größe von ca. 50 x 35 cm bei einer Tiefe von ca. 15 cm. Er soll durch seine schlichte Eleganz und vielfältige Taschenauswahl den Träger bei Arbeits- und Freizeitaktivitäten unterstützen. Ich habe mir das Herrenmodell vom Flap Jack Pack in der Farbe schwarz bestellt. Es gibt ihn aber auch noch in der Farbe peat green (grün). Das Damenmodell, der Osprey Daypack Flap Jill Pack, ist in den Farben twilight blue (blau) und desert tan (beige) erhältlich.

Die Ausstattung

Äußerlich ist dem Flapjack sein großes Fassungsvermögen nicht anzusehen. Er wirkt schlicht und elegant. Auf der Frontseite sind lediglich der Überschlag zur Verdeckung der Rucksacköffnung und der Gurt des Befestigungsclips zu sehen. Weiter unten am Gurt des Befestigungsclips befindet sich die LED-Fahrradlichtbefestigung. Der Überschlag ist mit einem Osprey Logo bestickt. Weiter oben befindet sich ein Fach im Bereich des Griffes. Es ist in etwa handflächengroß (Hand mit gespreizten Fingern) und mit einem Reißverschluss verschließbar.

An der linken Seite befindet sich ein Flaschenfach. Es passt sich durch ein flaches Gummiband einer Flaschengröße von ca. 1,5-2 Litern an.

An der rechten Seite befindet sich ein Fach, welches über die gesamte Seite des Rucksackes geht. Es kann mit dem Reißverschluss fast bis zur Hälfte geöffnet werden. Die Innenseite dieses Faches ist orange.

Unter dem Überschlag befindet sich ein orangenes Organizerfach. Darin ist – dank eines Schlüsselclips – der Schlüsselbund sicher verstaut. Ein Netz sorgt dafür, dass er nicht rumrutscht und laut klappert. In der Mitte sind drei knapp zwei Finger breite Fächer für kleine Utensilien. Rechts daneben sind auch noch 4 Einzelfächer für die Aufbewahrung von Stiften.

Oberhalb des Organizerfaches liegt ein weiteres Fach, welches durch einen Reißverschluss verschließbar ist und bis zum Boden des Rucksackes reicht und somit hinter dem Organizerfach verläuft. Das Hauptfach des Rucksackes umfasst 1 großes Fach, sowie 3 Einschubfächer am Rückenbereich. Das große Fach direkt am Rückenbereich ist ein gepolstertes Laptopfach. Davor liegt ein Einschubfach, in welchem 1-2 DIN A4 Mappen reinpassen. Diese beiden Fächer werden von einer schwarzen Lasche mittels eines Klettverschlusses verschlossen. Das dritte Einschubfach wird mit einem Reißverschluss verschlossen und hat auch in etwa DIN A4-Format.

Auf der Rückenseite ist der Rucksack grau gepolstert. Er hat eine geriffelte Rückenschale mit einer Decklage aus Netzstoff, wodurch eine gute Belüftung des Rückenbereiches gewährleistet wird.
Die gepolsterten Träger sind ca. 5cm breit und verteilen somit die Last eines vollgepackten Rucksackes optimal auf den Oberkörper. Sie sind mittels eines Brustgurtes verbindbar.
In dem unteren Bereich befindet sich ein abnehmbarer Hüftgürtel. Dieser ist leicht montier- und demontierbar, praktisch beim Radweg zur Arbeit.

Der Praxistest

In der Praxis erwies sich der Flap Jack als hilfreicher Begleiter. Durch die gut verteilten Taschen können Organizer, Laptop, Bücher, Sportkleidung, Schuhe u.v.m. effektiv untergebracht werden ohne den Alltag einzuschränken. So ist es zum Beispiel möglich die Sportsachen mit zur Uni zu nehmen ohne dass sie den Arbeitsalltag behindern. Diese finden im großen Hauptfach Platz. Der Organizer, Stifte und Schlüssel sind problemlos zu erreichen, da sie außerhalb des großen Faches liegen. Selbst der Laptop, sowie die zwei Einschubfächer im Inneren sind leicht zugänglich, da sie am Rücken liegen und mit einer Klett-Lasche vom Innenraum abgetrennt sind.

Schnelles Laufen ist kein Problem, da die Außenfächer alle flach anliegen und so keinen Behinderungsgrund darstellen. Der Rucksack liegt dank Brust- und Hüftgurt sowie der Polster perfekt an. Auch in vollen U-Bahnen bzw. allgemein Menschenmassen bohrt sich durch den durchdachten Aufbau des Osprey Daypacks kein Gegenstand in den Rücken oder die nebenstehenden Personen.
Mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren stellt durch den abnehmbaren Hüftgürtel keine Herausforderung für den Jack Pack dar. Am Ziel angekommen demontiert man den Gurt und verstaut ihn in einem der zahlreichen Fächer. Für den Rückweg muss man nur den Hüftgürtel wieder an die Schnallen montieren und kann ohne hüpfenden Rucksack den Heimweg antreten.

Fazit

Der Flap Jack überzeugt nicht nur durch seine schlichte Eleganz, sondern stellt sich durch die effektive Nutzung des Fassungsvolumens als kleines Raumwunder dar. Die hochwertige Verarbeitung rechtfertigt einen UVP von 84,95. Die Reißverschlüsse schließen glatt, dicht und sind leichtgängig. Das Material fühlt sich angenehm an und seine wasserabweisende Wirkung hat er auch unter Beweiß gestellt. Denn ein 30-minütiger Lauf durch Starkregen (der Taxifahrer wollte mich leider so durchnässt nicht mitnehmen, also ging es ohne Regenschirm zu Fuß zum Bahnhof ) bringt den Jack Pack nicht zum schwächeln. Alle Gegenstände in dem Rucksack bleiben trocken. Dies ist dem Überschlag zu verdanken, der wie ein integrierter Schirm wirkt und jegliches Regenwasser vorbeiführt. Eine separate Regenhülle ist somit nur bei extremen Einsatz notwendig.

Osprey Flap Jack Pack Daypack

9.3

PREIS/LEISTUNG

10.0/10

HANDLING

8.0/10

OPTIK

10.0/10

FUNKTION

9.0/10

Pros

  • wasserdicht
  • effiziente Innenausstattung
  • abnehmbarer Hüftgürtel
  • breite gepolsterte Träger
  • unauffällige, aber starke Reflektoren

Cons

  • nicht selbststehend
  • Schließen im Stehen etwas kompliziert
0/5 (0 Reviews)