Reisen mit Zelt und Flugzeug

Camping bzw. Trekking geht man mit dem Auto, Bus oder Bahn? Stimmt meistens – muss aber nicht.

Wie wäre es das 1 Mio. Sterne Hotel in Skandinavien aufzuschlagen, ein Zelt in Wurfweite zum Mittelmeer, oder warme, kanarische Nächte im Zelt während es in Deutschland fröstelt? Alles kein Problem, denn mit Flugzeug und Zelt lässt es sich komfortabel Reisen – wenn man dabei ein paar Dinge beachtet.

Während der vielen Reisen die wir nun mit dem Flugzeug und Zelt unternommen haben wurden wir öfter gefragt: Wie macht ihr dies, wie macht ihr das? Daher möchte ich dich in den nächsten Artikeln an meinen Erfahrung teilhaben lassen.

Darf’s ein bisschen mehr sein? – Besser nicht bei Reisen mit dem Flugzeug

Tipp 1: Mach dir eine Packliste

Reist man mit dem Flugzeug und nicht mit dem Auto ist es wichtig, sich vorher genau zu überlegen was man wirklich braucht und was nicht. Denn: Im Auto wird gerne alles eingepackt was irgendwie, irgendwann, vielleicht mal gebraucht wird. Das geht bei Reisen mit dem Flugzeug natürlich nicht.

Ich wage jetzt mal eine spannende These: Ich glaube, dass du alles, was man als Normalsterblicher braucht, in 20-25 kg Fluggepäck und das zusätzliche (+7-10 kg) Handgepäck bekommst. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber wir bleiben hier mal bei einem normalen Trekking-
Urlaub ohne Winter- bzw. Expeditionscharakter.

Vielmehr ist auch bei der Reise per Flugzeug die Verlockung groß, zuviel einzupacken! Das ist okay, wenn du anschließend mit einem Mietwagen weiterreist und deinen Rucksack nur vom Kofferband zur Mietwagen-Station bringst. Soll es hingegen zu Fuß weitergehen, dann packst du besser nur das Nötigste ein. Denn ein halbes Kilo mehr oder weniger merkt man nach einem 20 km Marsch sehr deutlich und spätestens nach einer Woche wünscht man sich sehnlichst die große Familienpackung Duschgel gegen eine kleine Tube einzutauschen.

Daher mein Tipp: Mach dir eine Packliste. Diese unterscheiden sich je nach Reisezeit, Land und Aktivität sehr deutlich. Such dir einfach eine Packliste, die deinen Bedürfnissen am nächsten kommt und ändere sie dann nach deinen Wünschen ab. Wir haben z.B. ein Standard-Packliste, die alles enthält was wichtig ist. Je nach Tour wird diese dann ergänzt oder Positionen gestrichen.

Und keine Panik: Mit mehr Erfahrung läuft das Packen leichter von der Hand.

Tipp 2: Die richtige Ausrüstung auswählen

Wenn es um das Verreisen mit dem Flugzeug geht, gibt es zwei Dinge, die besonders Wichtig sind: Gewicht und Packmaß, denn beides ist stark beschränkt. Im Nachfolgenden gibt es noch ein paar Tipps, wie du die für dich optimale Ausrüstung findest:

  • Der richtige Rucksack fürs Fluggepäck

Der richtige Rucksack macht das Leben und auch das Fliegen leichter. So sollte dieser weder zu groß noch zu klein sein. Es gibt sie mit Rollen oder mit einem großem, umlaufenden Reisverschluss. Welcher davon für dich am besten passt, findest du in unserem ausführlichen Rucksackratgeber.

Außerdem sollte der Rucksack schön stabil sein, denn beim Flug ist dieser großen Belastungen ausgesetzt. Was du tun kannst um deinen Rucksack beim Flug zu schützen, liest du unter Tipp 5.

  • Zelte für Flugreisen

Nicht nur das Gewicht, sondern auch das Packmaß ist beim Fliegen wichtig. Ein Wurfzelt wirst du bei der Fluggesellschaft wahrscheinlich als Sperrgepäck aufgeben müssen. Einfacher hast du es mit sogenannten Trekkingzelten. Diese sind besonders leicht und klein verpackt.

Es gibt gute und kompakte Trekkingzelte für 3 Personen, die weniger als 2 kg wiegen ( z.B.: Oppland 3 LW ). Natürlich ist hier das Gewicht eng verknüpft mit dem Preis, den man für das Zelt bereit ist zu zahlen. Ein guter Kompromiss ist für uns das Denali III von Salewa. Es bietet genug Platz um bequem 2 Personen und ordentlich Gepäck aufzunehmen. Und das bei einem Gewicht
von 2,7 kg. Für uns passt das optimal.

Reist du mit Familie oder in der Gruppe und ihr wollt ein großes Zelt mitnehmen? Dann könnt ihr das Zelt als eigenständiges Gepäckstück aufgeben. Entweder ihr verteilt eure Habseligkeiten auf ein Gepäckstück weniger und habt nun ein freies für das Zelt übrig, oder ihr bucht ein zusätzliches Gepäckstück. Das kann unter Umständen aber recht teuer werden.

  • Schlafsack und Isomatte im Fluggepäck

Ganz klar spielt auch hier das Gewicht und das Volumen eine Rolle – je nachdem ob du dann mit Auto oder Zug weiterreist oder alles per Pedes zurücklegst. Wenn es das Reiseland (Feuchtigkeit) und dein Geldbeutel zulässt, ist ein Daunenschlafsack für eine Reise mit dem Flugzeug eine gute Wahl, da er viel Komfort auf kleinstem Packmaß bietet.

Bei der Isomatte kommt es vor allem auf das Volumen an. Die richtig guten Thermomatten sind mehrfach gefaltet, zusammengepackt nur so groß wie eine 0,5l Flasche und trotzdem urbequem. Eine klassische Isomatte ist da schon bedeutend größer. Hier kannst du mit kleiner Ausrüstung viel Platz gut machen.

  • Campingkocher auf Flugreisen mitnehmen

Wer mit dem Zelt unterwegs ist, wird sich vermutlich auch häufiger selbst verköstigen. Und eine warme Mahlzeit kann die Stimmung entscheidend verbessern. Ein kleiner, praktikabler Kocher hilft hier ungemein. Entscheidend ist, dass der richtige Kocher eingepackt wird. Denn natürlich darf weder Benzin noch eine Gaskartusche im Flugzeug mitfliegen.

• Wer einen Benzinkocher besitzt hat in den meisten Ländern keine Probleme „Treibstoff“ zu besorgen.
• Bei einem Gaskocher sieht es ob der verschiedenen Modelle schon anders aus. Es gibt verschiedene Ventilarten und diese sind nicht in allen Ländern gleich gut verfügbar. Damit es nicht nur bei einer kalten Platte zum Abendessen bleibt, solltest du dich vorab informieren,
welche Arten von Gaskartuschen in deinem Reiseland gebräuchlich sind. Je nach Region unterscheiden sich die Ventile sehr stark. Mal gibt es Stech- und Steckkartuschen, mal Schraubkartuschen.
• Willst du vollkommen flexibel sein, hat sich ein Multifuel-Kocher sehr bewährt. Diesen kannst du mit Gas, aber auch mit Benzin oder sogar Diesel betreiben und hast damit selbst im verschlafensten Nest die Chance auf eine wohltuende warme Mahlzeit.

Tipp 3: Ausrüstung sauber mitnehmen

Hast du die richtige Ausrüstung beisammen, dann kommt hier noch ein wichtiger Hinweis bevor es ans Packen geht:

Einige Länder haben sehr strikte Regeln für das Mitnehmen von Outdoor-Ausrüstung. Diese muss z.B. in Neuseeland picobello sauber sein. Das hat gute Gründe: In der Erde verstecken sich allerlei Samen, Bakterien und Pflanzenreste, welche die endogenen Tier- und Pflanzenarten stören können. Und das wird auch kontrolliert. Wir durften schon mal vor Einreise Zelt und Heringe auspacken.

Mach dich also unbedingt schlau, ob es spezielle Regeln in deinem Reiseland gibt. Und halte dich daran – denn die Strafen fürs Missachten können deiner Reisekasse richtig wehtun. Wenn du einen Kocher dabei hast, solltest du – je nach Modell – Benzinkocher und Brennstofflaschen sauber ausbrennen, auslüften und reinigen. Bei einem Gaskocher ebenfalls Gasreste verbrennen und die Gaskartusche entfernen. So gibt es keine brennbaren Reste und noch dazu riecht dein Equipment nicht unangenehm.

Tipp 4: Handgepäck richtig packen

In das Handgepäck wird von den meisten Flugreisenden mehr eingepackt als ein Buch, Kopfhörer und Nackenhörnchen. Gerade bei den Billigfliegern ist es für viele Reisende das einzige Gepäckstück. Aber aufgepasst:

Vieles was man für den Outdoortrip braucht, darf nicht ins Handgepäck. Daher ist für einige Utensilien die Aufgabe eines Hauptgepäckstücks die einzige Möglichkeit. Hier ein grober Überblick was ins Handgepäck darf und was du besser ins Hauptgepäck packst.

Was darf nicht ins Handgepäck?
• Taschenmesser
• Gaskocher (natürlich ohne Kartusche, die darf überhaupt nicht mit!)
• Zeltstangen und Heringe! (Du wirst mir nicht glauben, wie viele Reisende ihr teures Trekkingzelt lieber mit ins Handgepäck packen und dann beim Security-Check herausgezogen werden).
• Angelruten
• Ebenso gehört dein Kulturbeutel ins Hauptgepäck, wenn er Flüssigkeiten über 100ml beinhaltet.
• WICHTIG: Anders sieht es hingegen mit Ersatzbatterien für die Kopflampe und einem Gas-Feuerzeug aus. Diese müssen ins Handgepäck bzw. an den Körper!

Was packen wir noch ins Handgepäck?
• Wir nutzen das Handgepäck auf unseren Reisen gerne, um dort unsere Kleidung unterzubringen. Diese ist verhältnismäßig leicht – das ist praktisch, falls man mal längere Strecken auf dem Flughafen zurücklegt. Und: Bei teurer Funktionsbekleidung kommt da auch schon ein ordentlicher Wert zusammen.
• Eine leere Wasserflasche – viele Flughäfen bieten kostenlose Wasserspender an.
• Natürlich unsere Wertsachen.
• Hier noch ein Hinweis: Viele Fluggesellschaften erlauben ein kleines zweites Handgepäckstück (z.B. eine Kameratasche). So bleibt noch mehr Platz für anderes. Mach dich auf jeden Fall vorher bei deiner Fluggesellschaft schlau was, wo rein gehört. Nichts ist ärgerlicher, als wenn der störrische Sicherheitsmann dich zur Taschenkontrolle bittet und das geliebte Taschenmesser anschließend im Müll landet.

Tipp 5: Rucksack für den Flug vorbereiten

Bist du mit einem Rucksack unterwegs und gibst diesen als Hauptgepäck auf, gibt es ein paar Dinge zu beachten:

• Der Rucksack ist während dem Be- und Entladen des Flugzeugs großer Belastung ausgesetzt, daher sollte man hier auf Qualität achten. Ein normaler Trekkingrucksack sollte der Belastung gut standhalten, bei Ultraleicht-Rucksäcken ist das Material entscheidend.
• Um den Rucksack zusätzlich vor Verschleiß und Dreck zu schützen, stülpen wir die Regenhülle vor dem Flug um den Rucksack.
• Schließ vor dem Flug am besten alle Gurte und Schnallen und verstaue diese gut, damit er nirgendwo hängen bleiben kann. Bei einem flexiblen Hüftgurt kannst du diesen verkehrt herum um den Rucksack schnallen. Ist der Hüftgurt sehr steif, lass es besser bleiben, da der Hüftgurt sonst Schaden nimmt.

Hast du dein Gepäck abgegeben und den Security-Check durchlaufen, kannst du dich entspannt zurücklehnen und es bleibt nichts weiter zu sagen als: Guten Flug!

Michael Steigerwald

Michael Steigerwald

www.doorout.com

Seit über 10 Jahren ist Michael begeistert an der frischen Luft unterwegs: Egal ob zu Fuß quer über die Alpen, mit Dachzelt durch das Nullarbor in Australien oder Zelten bei -8°C und Schneesturm. Michael liebt die Abendteuer unterm Sternenhimmel und teilt seine Geschichten und Erfahrungen gerne mit euch.