Auf dem Weg zum Gobi March – eine sportliche Herausforderung

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

Nach den gesammelten Erfahrungen anlässlich der Deutschlandtour mit Joey Kelly im letzten Jahr habe ich das sportlich sehr reizvolle Angebot bekommen, mit einem der erfolgreichsten deutschen Wüstenläufer, Rafael Fuchsgruber im Juli 2018 beim Wüstenlauf „Gobi-March“ in der Mongolei/China zu starten. Nach Prüfung der Realisierbarkeit habe ich mich dazu entschlossen, diese besondere Herausforderung anzunehmen.

Foto auf der Tour mit Joey Kelly

 

Gobi March

Die Veranstaltung in der Gobi-Wüste gehört zu einer Rennserie, bei welcher Extremsportler durch vier der faszinierendsten Wüsten der Welt laufen: Atacama Crossing in Chile, Sahara Race in der Namib-Wüste, Namibia (wurde seither in Ägypten ausgetragen und aufgrund der politischen Lage nach Namibia verlegt), Gobi March in der Mongolei und das Finale findet in der Eiswüste der Antarktis statt. Jedes einzelne Rennen ist 250 km lang und muss innerhalb von sieben Tagen bewältigt werden. Demzufolge gehört die Serie „4 Deserts“ zu den zehn härtesten Ausdauer-Wettbewerben der Welt.

Die Vorbereitung

Eine Teilnahme bedarf Einiges an guter Vorbereitung – neben speziellem Training, stellt auch die Ausrüstungsfrage eine besondere Herausforderung dar. Alles außer dem Zelt muss man selbst auf dem Rücken mitnehmen. Hier steht mir glücklicherweise das kompetente, unkomplizierte und sympathische Team von „Doorout“ mit Rat und Tat zur Seite.

Neben den sportlichen Aspekten stehen jedoch zunächst weitere Termine an. Es gilt abzuklären, ob ich den körperlichen Extrembelastungen aus gesundheitlicher Sicht gewachsen bin, was durch
ärztliche Untersuchungen von Blut und Herz geschieht. Dies ist übrigens eine wichtige Voraussetzung für jeden, der einer körperlichen Aktivität nachgehen möchte, um unbedenklich seiner Leidenschaft nachgehen zu können. Aus Gründen der Verantwortung kann ich diese Vorgehensweise jedem Freizeitsportler nur wärmstens empfehlen.
Was den sportlichen Part betrifft, habe ich das große Glück mit der deutschen Ultralauf-Legende, Hubert Karl einen sehr erfahrenen und bodenständigen Trainer an meiner Seite zu wissen.
Aufgrund einer Bewegungs- und Ernährungsanalyse konnten wir rausfinden, an welchen Dingen es gezielt zu arbeiten gilt.

Das Training

Bevor jedoch der Flieger am 26. Juli über Moskau in Richtung der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar abhebt, sind noch einige Trainingseinheiten und Vorbereitungswettkämpfe zu absolvieren. Es gilt in erster Linie gesund zu bleiben und auf sich zu achten.
Ich steige am 18. Februar mit der Teilnahme am Kristallmarathon in Merkers in meine persönliche Saison ein. Die zu absolvierenden 22 km werden im Bergwerk unter Tage ausgetragen, wo eine
permanente Wärme und Trockenheit vorhanden sind – ein passender Auftakt ins Sportjahr 2018.
Im März steht der „Saaletal-Marathon“ im fränkischen Ramstahl auf dem Programm. Hierbei handelt es sich um den ersten Lauf über 42,195 km unter Wettkampfbedingungen im Jahr 2018. Weitere Teilnahmen wie die am Brüder Grimm Lauf (Etappenrennen) folgen im Laufe der Vorbereitungsphase.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Rahmenbedingungen für ein sportlich herausforderndes Jahr 2018 stehen somit. Ich werde euch weiter berichten…

Veröffentlicht unter Aktuelles, Allgemein
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top Wanderwege Deutschland

Top Wanderwege in Deutschland

Top Fernwanderwege Europa

Top Fernwanderwege in Europa
Unsere Testberichte für euch