Wanderschuhe | Kauf-Beratung, Tipps & Tricks - DOOROUT.COM

Allgemeines zum Thema Wanderschuhe

Wanderschuhe bieten auf allen Wegen den richtigen Halt und Grip. Egal ob sie in leichtem Gelände, zum Beispiel beim Spaziergang, oder am Berg eingesetzt werden - für jeden Einsatzzweck gibt es den passenden Schuh.

Bei Wanderungen in leichtem Gelände spielen leichte Schuhe mit flexiblem Obermaterial und weicher aber griffiger und robuster Sohle ihre Stärken aus. Am Berg glänzen die schwereren, robusteren oft komplett aus Leder gefertigten Schuhe mit einer stark profilierten Sohle.

Bei Wanderschuhen sind vor allem der Einsatzort und die Art der Wanderung entscheidend. Ob Hiking, lockeres Wandern oder eine Tour im Flachland und im Hochgebirge. Für jeden Zweck gibt es eine andere Schuhform. Um die entsprechende Tour genießen zu können, sollte man auf jeden Fall den passenden Wanderschuh wählen. Die Schuhe gibt es mittlerweile als Damen-Schuhe, als auch Herren-Schuh. Hier ist der Leisten des Outdoor-Schuhs speziell der Anatomie angepasst. Ein leichter Trekkingstiefel bietet einen herausragenden Komfort im leichten Gelände und sollte die erste Wahl bei Approach Schuhen sein.

Wanderschuhe Herren

Herren Wanderschuhe

Wanderschuhe Damen

Damen Wanderschuhe

Unsere Tipps für den perfekten Wanderschuh

Beste Wanderschuhe sind beim Wandern das A und O. Wer schon einmal mit miserablen Wander- oder Trekkingschuhen unterwegs war, dem reicht diese Erfahrung in der Regel ein Leben lang. Wenn die Beine und Füße rasch ermüdet sind oder sich Blasen gebildet haben, hat man an Stelle einer genialen Wanderung oder Trekkingtour ein Fiasko erlebt. Darüber hinaus können schlechte Schuhe auch ein wirkliches Sicherheitsrisiko sein. Also müssen richtig perfekte Wanderschuhe her, bzw. die richtigen Wanderschuhe für die Art von Wanderung, die man plant. Um den passenden Wanderschuh, bzw. Bergschuh zu finden, spielen folgende Punkte eine Rolle:

1. Wo? Gelände wie Wanderwege, Geröll oder Klettersteige

2. Klima? Bei Nässe und Niederschlag oder vielmehr bei Trockenheit

3. Wie oft? Tagtäglich oder ausschließlich im Urlaub, bzw. am Wochenende

4. Wie lange? Mehrtätige Touren oder Eintageswanderungen

Schweres und gerölliges Terrain bedürfen immer festerer Wanderschuh, bzw. Bergstiefel, damit der Fuß nicht ermüdet und beständig sicheren Tritt hat. Auch wer mit mehr Ballast unterwegs ist, sollte besser eine kompetente Beratung bei uns einfordern. Bei feuchter Wetterlage und mehrtägigen Trekking, sollte man stets zu wasserdichten Trekkingstiefeln greifen, die innen eine Schutzschicht aus Gore-Tex innehaben. Wanderschuhe müssen nachmittags oder abends wohltuend sitzen. Also nicht zu groß und die richtige Breite des Schuhs sind bedeutend. Bitte versäumen Sie nicht zu Ihren neuen Wanderschuhen auch noch die passenden Wandersocken und Pflegemittel auszuwählen. Dieses Zubehör ist sehr wesentlich für eine dauerhafte Gaudi beim Bergwandern mit Ihren neuen Wanderschuhen. Wanderstiefel gibt es sowohl in einer Vollleder-Variante, als auch in der GTX (Gore-Tex) Variante. Beide Arten sind natürlich wasserdicht, wobei die GTX Membrane ein mehr an Atmungsaktivität bietet.

Unsere Pflege Tipps:

Steiniges Gelände, feuchte Wiesen, matschige Wege: Wanderschuhe müssen gut gepflegt werden, damit sie den vielfältigen Belastungen lange standhalten. Die beiden wichtigsten Themen bei der Pflege sind Imprägnierung und Erhalt der Elastizität. Um die Imprägnierung sicherzustellen ist es notwendig, regelmäßig neu zu imprägnieren. Am besten nach jeder größeren Belastung.

Für die allgemeine Pflege hat heute jeder Hersteller passende Fettwachse oder Lederfette im Programm. Aber Achtung beim Einsatz von Fetten: hier ist Erfahrung und Fingerspitzengefühl gefordert. Wird das Leder überfettet, sinkt die Atmungsaktivität und der Schaft kann an Festigkeit verlieren. Auch beim Einsatz eines reinen Wachses ist Vorsicht geboten. Der Schutzfilm haftet meist nicht gut auf der Lederoberfläche, was zu Wasserdurchlässigkeit führt. Außerdem führen Wachse dem Schuhleder keine Nährstoffe zu, so dass sie nicht gegen Versprödung schützen. Auch optisch verändert der Einsatz von Fetten und Wachsen das Leder leicht. Bei zu viel Fett entsteht zum Beispiel schnell ein speckiger Eindruck. Pflegesprays sind daher eine gute Alternative, müssen aber häufiger eingesetzt werden als Fettwachse.

Zwischen verschiedenen Pflegemitteln kann es chemische Unverträglichkeiten geben, durch die sich die Wirkungen gegenseitig aufheben. Gleiches gilt übrigens für Pflegemittel und den beim Gerben verwendeten Mitteln zur Hydrophobierung. Wer also ein passendes Pflegemittel für die Wanderschuhe hat, sollte ihm treu bleiben.

 

Infografik vom Bergstiefel Spezialisten Hanwag zum Thema Bio Leder

Infografik vom Bergstiefel-Spezialisten Hanwag zum Thema Bio in der Wanderschuh-Herstellung 

Wanderschuhe: Die Zweizonen-Schnürung

Viele Bergsportler haben zwar sicherlich von einer Zweizonen-Schnürung schon mal etwas gehört, wissen oft aber nicht, was das bedeutet und wie sie genau funktioniert.

Unter der Zweizonen-Schnürung versteht man die Möglichkeit, den Rist- und den Schafftbereich unterschiedlich fest zu schnüren. Entscheidend dafür ist der Tiefzughaken, der die beiden Schnürbereiche entkoppelt. Beim Bergaufwandern ist es sinnvoll, den Ristbereich fest zu schnüren, um sicheren Fersenhalt und einen festen Sitz im Schuh zu haben.

Da im Anstieg das obere Sprunggelenk oftmals stark gebeugt werden muss und der Wanderschuh entsprechend viel Bewegungsraum bieten sollte, wird der Schaft etwas lockerer geschnürt. Beim Bergabwandern hingegen sollte der Schaft insbesondere im Bereich der Beuge fest geschnürt werden, so dass der Fuß nicht verrutschen kann. Mit dem patentierten I-Lock Klemmhaken bietet Lowa in Sachen Zweizonen-Schnürung die perfekte technische Lösung. Mit einem Zugfixiert die Schnürung den Ristbereich des Fußes. Gleichzeitig wird der Schnürsenkel fixiert, so dass problemlos die Wasserlasch eingelegt und korrekt platziert werden kann. Anschließend wird der Schaftbereich nach Bedarf geschnürt. Um die Ristschnürung zu lösen, einfach den Hakenbügel nach oben drücken. Damit die Lasche am richtigen Platz bleibt und nicht verrutscht, hat Lowa das X-Lacing entwickelt. Der Haken in der Mitte der Lasche funktioniert unabhängig von der Risthöhe und verteil so die Kräfte flächig. Wie die Schnürsenkel um den Haken laufen müssen, zeigt die jeweils aufgedruckte Schnüranleitung. Das ist viel einfacher als es im ersten Moment ausschaut.

Handmade in Germany, so entsteht ein Wanderschuh

 

Dieser Artikel wurde von und dem Doorout Team verfasst.