Wanderbericht: Der GR 20 Fernwanderweg auf Korsika

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+

Gehen Sie mit dem Mauszeiger/Finger über einen der Punkte auf der Karte

Der GR20 ist einer der anspruchsvollsten Fernwanderweg Europas. Trotz idyllischer Lage dieser Mittelmeerinsel sollte man sich auf alle möglichen Wetterbedingungen einstellen. Da er definitiv zu den Hochgebirgswanderwegen zählt, sollte man mit blitzschnellen Wetterschwankungen rechnen und auch von Schnee im Sommer nicht überrascht sein. Um sicher und bequem ans Ziel zu kommen, sollte an der Ausrüstung nicht gespart werden, und vor allem gutes Schuhwerk ist hier ein Muss.

Damit Ihr für diese Tour auch richtig ausgerüstet seid, haben wir Euch eine komplette Packliste erstellt mit allem, was Ihr für diese Tour braucht, beispielsweise Rucksack, Hüttenschlafsack, Windjacke und vielem mehr.

Der Fernwanderweg GR 20 ist ein Fernwanderweg auf der Mittelmeerinsel Korsika, welcher über 180 Kilometer durch vorwiegend alpines Gelände führt. Vom Norden aus geht es in Richtung Süden, dabei geht es quer durch die korsische Gebirgswelt. Der Wanderweg GR 20 zählt zu den anspruchsvollsten Touren innerhalb von Europa und ist nur für geübte Wanderer geeignet.

Der Start des Wanderweges in Calenzana und das Ziel befindet sich in Conca, während der Tour führt der Wanderweg durch unberührte Natur und unwegsames Gelände mit bis zu 2400 Höhenmetern. Verschiedene Kletterstellen und Passstraßen verlangen den Tour-Teilnehmern viel Erfahrung ab. Ein großer Teil des Wanderweges führt durch den Naturpark Parc Naturel Régional de Corse auf Korsika. Der Weg ist anhand von rot-weißen Markierungen auf Bäumen und Felsen gut gekennzeichnet. Während der Tour erlebt der Wanderer die Vielseitigkeit und einzigartige Natur der Insel mit all ihren Facetten.

 

Du suchst weitere schöne Wanderwege in der näheren Umgebung? Hier klicken!

Von Mitte Juni bis Ende Oktober kann der GR 20 für Wanderungen genutzt werden, nur zu dieser Zeit ist der Weg durchs Gebirge zum größten Teil schnee- und eisfrei. Während der Wanderung können entlang des Wanderweges Schutzhütten genutzt werden, diese bieten auch warme Mahlzeiten und Getränke an.

Übernachtungen werden auch angeboten, meistens sind das entlang des Weges nur einfache Hütten, die Schutz vor Witterung und Dunkelheit bieten. Wer die gesamte Strecke vom GR 20 bewältigen möchte, muss dabei einen Zeitraum von etwa 15 Tagen einplanen. Teilnehmer dieser Tour sollten reichlich Kondition, Trittsicherheit und eine gute Ausrüstung mitbringen.

Übersicht

Der schönste Trek in Europa

Der GR20 zählt für viele Wanderer zum schönsten Trek in Europa, er führt durch schattige Wälder, über schroffe Felsen und luftige Grate. Atemberaubende Ausblicke entschädigen für den mühsamen Aufstieg und verschaffen unvergessliche Eindrücke. Die wunderschöne Flora der Region wird durch den Duft von Wacholder, Kiefer, Thymian und Lavendel eingerahmt, dieser Duft wird als einmalig bezeichnet. Der Weg führt vorbei an rauschenden Wasserfällen, glasklaren Bergseen, eiskalten Bergbächen, tiefen Tälern, schroffen Felswänden und grellen Schneefeldern. Kurz vor dem Ziel gelangt der Wanderer auf grüne saftige Wiesen, die Berge wechseln in kleine Hügel und Hänge und lichte Wälder spenden wohltuenden Schatten. Weniger geübte Wanderer sollten sich auf den südlichen Teil des GR 20 zwischen Vizzavona und Conca konzentrieren. Zum größten Teil sind die Etappen des Fernwanderweges in der Schwierigkeitsstufe drei, allerdings sind auch Etappen dabei, die von weniger geübten Wanderern bewältigt werden können.

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 3. Etappe vom Refuge de Carozzu nach Haut Asco / Altore
Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 13. Etappe vom Refuge d`Usciolu zum Refuge d‘ Asinao
2_Schlucht

Die Etappen des GR20 auf Korsika

1. Etappe von Calenzana zum Refuge d´ Ortu di u Piobbu

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 2. Etappe vom Refuge d´Ortu di u Piobbu zum Refuge de Carozzu

Calenzana ist Ausgangspunkt des Wanderweges, der Ort mit den zwei kleinen Kirchen ist ein typisches korsisches Dorf. Von hier gelangen Wanderer auf die erste, recht anstrengende Etappe, die einen Aufstieg von 1200 Meter verlangt.

2. Etappe vom Refuge d´Ortu di u Piobbu zum Refuge de Carozzu

Diese Etappe führt durch felsiges Gelände, glatte Felsplatten und grober Granitblöcke reihen sich am Wegrand auf. Eine langgezogene Rinne, die an eine Schlucht erinnert, zieht sich durch die Felslandschaft bergauf. In etwa 1950 Meter Höhe befindet sich etwa auf halber Etappenstrecke die letzte Quelle vor dem Tagesziel.

3. Etappe vom Refuge de Carozzu nach Haut Asco / Altore

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 4. Etappe von Haut Asco / Altore zum Refuge de Tighiettu

Bei der ersten Hälfte der Etappe etwa 800 Höhenmetern zu bewältigen, danach steht die Wahl zwischen zwei Wegen bevor. Zunächst muss die Schlucht des Spasmiata-Baches bewältigt werden. Eine spektakuläre aber auch gefährliche Schlucht, die bei nassem Wetter nicht zu meistern ist. Bei diesem Wetter ist der Weg sehr glatt und tückisch. Der Bach findet seinen Weg über Terrassen und kleinen Kaskaden durch diese Schlucht, der Weg folgt dem Bach. Am Zusammenfluss mit einem Bach geht es dann weiter in ein idyllisches Tal. Der Weg ist nur teilweise gesichert und führt zum Lac de la Muvrella.

4. Etappe von Haut Asco / Altore zum Refuge de Tighiettu

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 5. Etappe vom Refuge de Tighiettu zum Refuge de Ciottulu di i Mori

Haut Asco bietet sich an, die Wanderung auf dem GR 20, an diesem Punkt bietet sich die Besteigung des Monte Cinto an. Hier wird allerdings ein hohes Klettervermögens trotz kleiner Schwierigkeiten benötigt und der Kletterer sollte eine gute Kondition mitbringen. Dieser Abstecher auf den Monte Cinto kann keinesfalls als normale Wanderung unternommen werden, denn diese dauert dauert hin und zurück etwa zehn Stunden. Die reguläre Etappe auf dem GR 20 wird als schwierigste Etappe des Fernwanderweges GR 20 angesehen.

5. Etappe vom Refuge de Tighiettu zum Refuge de Ciottulu di i Mori

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 6. Etappe vom Refuge de Ciottulu zum Refuge de Manganu

Der Weg zum Refuge de Tighiettu von Haut Asco aus kann auch über eine alternative Strecke genommen werden, allerdings ist dieser Weg länger und erfordert eine ausgezeichnete Kondition. Denn bei dem langen Weg kann es bei schlechter Kondition passieren, dass Wanderer von der Dunkelheit überrascht werden können.

6. Etappe vom Refuge de Ciottulu zum Refuge de Manganu

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 7. Etappe vom Refuge de Manganu zum Refuge de Petra Piana

Diese Etappe ist mit 22 Kilometern die längste Etappe des GR 20, sie ist dafür einfach und führt durch leichtes, oft sogar fast ebenes Gelände und führt stetig bergab. Der Weg schwenkt in einem Bogen nach Westen ab und es folgt nach kurzer Zeit einer der schönsten Abschnitte des GR 20. Der Weg entlang des Golobaches ist atemberaubend schön und führt an einer Vielzahl kleiner Kessel im Bach vorbei. Der Weg wird dann auf uralten Hirtenpfaden fortgeführt.

7. Etappe vom Refuge de Manganu zum Refuge de Petra Piana

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 8. Etappe vom Refuge de Petra Piana zum Refuge de l’Onda

Diese Etappe bietet vor allem Geröll, Felsen sowie einige Kletterpartien die aber nicht zu schwer sind. Meistens befindet sich der Weg oberhalb der 2000-Meter-Grenze. Da es hier so gut wie keinen Schatten gibt, ist ein optimaler Sonnenschutz empfehlenswert. Wanderer, die nicht in der Sommersaison hier unterwegs sind, sollten wohl auch Pickel und Steigeisen mitführen. Um Trinkwasserflaschen aufzufüllen, können die Quellen am Wegesrand genutzt werden.

8. Etappe vom Refuge de Petra Piana zum Refuge de l’Onda

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 9. Etappe vom Refuge de l’Onda nach Vizzavona

Auf der achten Etappe haben die Teilnehmer die Möglichkeit, zwischen der Route durch das Manganello– und das Grottaccia Tal oder den Weg über die Serra Bianca und die Serra di Tenda zu nehmen. Beide Routen sind anspruchsvoll und führen durch einzigartige Landschaften.

9. Etappe vom Refuge de l’Onda nach Vizzavona

Diese Etappe verlangt auch eine Wahl zwischen einer alpinen Version sowie einer niedriger verlaufenden Variante. Die niedrigere Variante geleitet den Wanderer über die Crête de Muratello ins Agnone-Tal und von dort aus nach Vizzavona. Dieser Weg ist nicht sehr lang und kann ganz gemächlich absolviert werden. Einige Abstecher von der üblichen Route locken mit atemberaubenden Fernblicken.

10. Etappe von Vizzavona zum Refuge de Capannelle

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 10. Etappe von Vizzavona zum Refuge de Capannelle

Vizzavona stellt sich als Drehscheibe des GR 20 dar, denn diese teilt den Weg in einen langen Nordabschnitt sowie einen kürzeren südlichen Abschnitt. Für alle, die den ganzen Fernwanderweg GR 20 nicht an einem Stück laufen können oder wollen, besteht die Möglichkeit, dass sie die Route hier beginnen oder enden. Vizzavona ist gleichzeitig der am niedrigsten gelegene Etappenort, der sich zwischen Calenzana und Conti befindet. Der an dieser Stelle beginnende Südteil zeigt sich weniger alpin als der Nordteil. Die atemberaubende Schönheit der Berge sowie die einzigartige Natur der korsischen Berge findet der Wanderer auch auf dem südlichen GR 20.

11. Etappe vom Refuge de Capannelle zum Refuge de Prati

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 11. Etappe vom Refuge de Capannelle zum Refuge de Prati

Ein geruhsamer Höhenweg führt durch grüne Wälder wobei sich die Höhenmeter bei 1500 Meter einpegeln. Bergeries de Tragette, ein kleines malerisches Bergdorf, überzeugt mit seinem Charme. Der Casso-Bach wird überquert und der Anstieg zum Bergeries des Pozzi und zum Marmano-Bach beginnt.

12. Etappe vom Refuge de Prati zum Refuge d`Usciolu

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 12. Etappe vom Refuge de Prati zum Refuge d`Usciolu

Diese Etappe des GR20 führt zum größten Teil über Berggrate und belohnt mit atemberaubenden Ausblicken. Das obere Taravo-Tal mit den Orten Palneca, Ciamanacce und Cozzano liegt dabei meistens im Rücken des Wanderers, die ferne Küstenebene des Fium´Orbo liegt dabei stets in Laufrichtung.

13. Etappe vom Refuge d`Usciolu zum Refuge d‘ Asinao

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 13. Etappe vom Refuge d`Usciolu zum Refuge d‘ Asinao

Diese Etappe führt durch das Coscione-Plateau, eine Hochebene mit fast 70 Quadratkilometern, die als größte Hochebene Korsikas bekannt wurde. Der Start beginnt zunächst in südwestlicher Richtung auf den Arrête des Statues, den Denkmalsgrat. Die vielfältigen bizarr geformten Felsen gaben diesem Grat seinen Namen, das sie stark an Denkmäler und Statuen erinnern. Von diesem Grat aus wird der Wanderer mit eindrucksvollen Blicken ins Umland belohnt.

14. Etappe vom Refuge d‘ Asinao zum Refuge de Paliri

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 14. Etappe vom Refuge d‘ Asinao zum Refuge de Paliri

Die 14. Etappe steht im Zeichen der Bavella-Gruppe, die Felstürme der Gruppe gehören zu den reizvollsten bergsteigerischen Aufgaben, die den Kletterern Europa zu bieten hat. Man nennt die Bavella-Gruppe auch die Dolomiten von Korsika. Das Besteigen der Berge ist beim Wandern auf dem GR 20 allerdings nicht vorgesehen, auch bei dieser Etappe sind verschiedene Varianten von Wegen möglich.

15. Etappe vom Refuge de Paliri nach Conca

Fernwanderweg GR 20 auf Korsika. 15. Etappe vom Refuge de Paliri nach Conca

Die letzte Etappe vom Fernwanderweg GR 20 Tag führt aus den Bergen heraus zwischen sanfte Hügel, der Wald weicht letztendlich der korsischen Macchia. Die letzte Etappe ist ein langsamer und erholsamer Abstieg, der hinunter zum Meer führt. Conca liegt auf einer Höhe von etwa 400 Meter. Der GR 20 führt am Punta di i Paliri vorbei und der Blick zurück zeigt eine majestätische Aussicht auf die Punta Tafunata di i Paliri und die Ferriate-Gruppe, diese Gegend möchte der Wanderer kaum verlassen.

Übernachtungsmöglichkeiten

Bei der Planung der Tour stellt sich selbstverständlich immer die Frage nach den passenden Übernachtungsmöglichkeiten. Wer jetzt denkt, dass es sicherlich am einfachsten ist, ein Zelt mitzunehmen und irgendwo zu campen, der liegt leider falsch. Wild zu campen ist auf dem ganzen GR20 strikt verboten! Bitte nicht glauben, dass dort in der Wildnis sowieso niemand kontrolliert, genau das Gegenteil ist der Fall. Daher ist es besser, die Übernachtungsmöglichkeiten zu nutzen, die sich auf dem Weg bieten.

Berghütten

Der GR20 führt durch das Innere der Insel, das allgemein nur recht spärlich besiedelt ist. Es gibt auch nur sehr wenige Dörfer, und somit nur sehr wenige Pensionen oder Hotels, in denen man die Nacht verbringen kann. Daher wurden entlang des Weges verschieden Berghütten errichtet, bekannt als Refuges. Diese Berghütten sind vom Komfort her überhaupt nicht zu vergleichen mit Berghütten in den Alpen beispielsweise. Es gibt nur sehr einfache Sanitäreinrichtungen, geduscht wird kalt. Zur Verfügung stehen lediglich Matratzen, und es gibt einen Aufenthaltsraum mit einer Küche.

Biwakplätze

Rund im die Refuges herum gibt es aber auch die Möglichkeit zu zelten. Hier ist das Zelten erlaubt, und wer sich nicht mit einem eigenen Zelt abschleppen möchte auf dem Weg, kann auch ein entsprechendes Zelt leihen. Der Hüttenwart des jeweiligen Refuges hält Leihzelte bereit. Es sind einfache Zelte für 2 Personen, aber es gibt auch eine Isomatte dazu. Eigentlich besteht seit 2009 auf dem Weg die Pflicht, schon im Voraus einen Platz reservieren zu müssen, zumindest dann, wenn man in der Hütte übernachten möchte, oder ein Leihzelt benötigt. Problem ist dabei, dass man diese Übernachtungen auch meistens im Voraus bezahlen muss. Wer mit eigenem Zelt anreist, muss keinen Platz reservieren. Allerdings zeigt die Praxis, dass es auch ohne Reservierung möglich ist, in oder an den Hütten zu übernachten. Mehrere Wanderer berichten, dass sie auch ohne Reservierung und sogar bei recht vollen Hütten noch einen Platz bekommen haben. Weitere Infos zu den Reservierungen gibt es hier:

http://parc-corse.org/index.php?option=com_content&task=view&id=165&Itemid=

Info:

Die Online-Reservierung scheint zur Zeit nicht zu funktionieren, aber in den jeweiligen Büros des Parcs können die Plätze reserviert werden.

Verpflegung

Selbstverständlich darf die Küche in dem jeweiligen Refuge nur von Wanderern genutzt werden, die auch für ihre Übernachtung in der Hütte bezahlt haben. Wer im Zelt übernachtet, kann die zur Verfügung gestellte Kochstelle nutzen. Wer zur Hochsaison die Tour unternehmen möchte, sollte besser einen eigenen Kocher dabei haben, denn sonst können recht lange Wartezeiten auftreten. Es gibt auch einige bewirtschaftete Hütten, dort ist es sogar möglich, etwas zu essen zu bestellen. Generell ist es sinnvoll, eher ausreichend Proviant in den Wanderrucksack zu stecken, als ein Zelt. Denn es gibt unterwegs nicht viele Möglichkeiten, um Proviant aufzunehmen.

Hier sind einige der Hütten, die auf dem Weg zu finden sind:

Refuge d’Ortu di u Piobbu auf 1.520 Metern

32 Matratzenlager, 18 Leihzelte, 100 Plätze Biwak

Refuge de Carozzu auf 1.270 Metern

36 Matratzenlager, 18 Leihzelte, 100 Plätze Biwak

Diese Hütte gehört zu den Hütten, die gut ausgestattet sind und auch ein gutes Essen bieten.

Etappenort Haut Asco auf 1.422 Metern

In diesem Etappenort gibt es unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten:

  • Refuge de Asco Stagnu

    32 Matratzenlager, 18 Leihzelte, 100 Plätze Biwak

  • Hotel le Chalet

    Schönes Hotel mit Restaurant, aber recht teuer. Das Hotel betreibt auch noch ein Gite d’Étape, das um einiges günstiger ist.

Refuge de Tighjettu auf 1.683 Metern

36 Matratzenlager, 10 Leihzelte, 30 Plätze Biwak

Im Gegensatz den den anderen Refuges verfügt dieses nur über sehr wenige Biwakplätze.

Refuge Ciottulu di i Mori auf 1.991 Metern

36 Matratzenlager, 18 Leihzelte, 100 Plätze Biwak

Allein der Blick von diesem Standpunkt aus ist eine Übernachtung wert. Aber auch das gute Essen lockt viele Wanderer an.

Refuge de Manganu auf 1.601 Metern

31 Matratzenlager, 30 Leihzelte, 100 Plätze Biwak

Diese Hütte zählt zu den komfortableren auf dem GR20. Auch sie bietet eine tolle Aussicht, und verfügt über mehr Leihzelte als viele andere Refuges.

Refuge de Petra Piana auf 1.842 Metern

25 Matratzenlager, 30 Leihzelte, 100 Plätze Biwak

Diese Hütte ist eher etwas für Camper, da die Matratzenplätze begrenzt sind, dafür stehen mehr Leihzelte zur Verfügung.

Refuge de l’Onda auf 1.430 Metern

16 Matratzenlager, 30 Leihzelte, 100 Plätze Biwak

Auch hier muss man schnell sein, wenn man eine Matratze ergattern möchte, ansonsten bleibt noch das Zelten.

Vizzavona auf 950 Metern

Das einzige Dorf, das Wanderer auf ihrem Weg passieren werden. Hier steht ein Refuge zur Verfügung mit Schlafplätzen für 12 Personen und einem Restaurant, zwei Hotels und ein Zeltplatz.

Refuge de Prati auf 1.840 Metern

32 Matratzenlager, 25 Leihzelte, 100 Plätze Biwak

Gut ausgestattete Hütte.

Refuge de Matalza auf 1.400 Metern

18 Matratzenlager, 12 Leihzelte

Hierbei handelt es sich um eine private Hütte, die zwar keine Biwakplätze zur Verfügung stellt, und auch die Matratzenlager sowie Leihzelte sind begrentz. Dafür wird Halbpension und Frühstück angeboten.

Refuge d’Asinau auf 1.536 Metern

28 Matratzenlager, 30 Leihzelte, 100 Plätze Biwak

Refuge d’I Paliri auf 1.055 Metern

22 Matratzenlager, 18 Leihzelte, 100 Biwakplätze

Dies ist die letzte Hütte, bevor man auf der Wanderung das Ziel Conca erreicht.

Wer sich auf das Korsika-Abenteuer einlassen will, muss gut in Form sein sowie Ausdauer und Kondition haben. Auch wenn es hier zahlreiche alternative Einstiege, Touren-Varianten, Teilstrecken sowie Rundwanderungen am Fernwanderweg GR 20 gibt, muss eine Wandertour immer gut geplant werden. Selbst das Wetter muss beim Wandern optimal sein, plötzliche Wetterumschwünge dürfen nicht unterschätzt werden. Entlang der Strecke vom GR 20 kann man sich in den Schutzhütten und Unterkünften immer nach der aktuellen Wetterlage erkundigen.

Packliste für diese Tour

Rucksack

Zwischen 30 und 45 Liter, ausreichend bei Mehrtagestouren.

Unsere Empfehlung:

Osprey Stratos
Osprey Stratos

Raincover

Wenn nicht standardmäßig im Rucksack eingebaut.

Pack Sack / Dry Sack

Sorgen für Ordnung und sind wasserdicht. Erhältlich in verschiedenen Größen.

Unsere Empfehlung:

Deuter Light Drypack
Deuter Light Drypack

Regenschirm

Wenn es nicht sehr windig ist, bietet der Regenschirm einen super Schutz, und man kommt um das evtl. Schwitzen in der Regenjacke herum.

Unsere Empfehlung:

Euroschirm Birdiepal
Euroschirm Birdiepal

Hüttenschlafsack

Ist in viele Hütten Pflicht und sorgt für Hygiene. Das Mischgewebe Polyester & Baumwolle hat das perfekt Gewicht/Komfort Verhältnis.

Unsere Empfehlung:

Easy Camp Inlet YHA
Easy Camp Inlet YHA

Wäscheleine

Sehr nett, um über Nacht seine Unterwäsche trocknen zu lassen.

Unsere Empfehlung:

sea to summit Clothesline
sea to summit Clothesline

Kulturbeutel

Je kleiner, desto besser, da es daran erinnert, sich auf das Nötigste zu beschränken.

Unsere Empfehlung:

Deuter wasch bag lite 2
Deuter wasch bag lite 2

Handtuch

Aus Microfaser, sehr leicht und ganz kleines Packmaß.

Unsere Empfehlung:

sea to summit pocket Towel
sea to summit pocket Towel

Sonnenbrille

Mit ausreichendem Schutz. Lass Dich beraten!

Unsere Empfehlung:

Uvex Igl 28
Uvex Igl 28

Trinkflasche

2 Flaschen mit je 1 Liter Wasser sind das Minimum für einen ganzen Tag auf den Wanderwegen.

Unsere Empfehlung:

nalgene Everyday 1 Liter
nalgene Everyday 1 Liter

Messer

Mit Korkenzieher für die Flasche Wein 😉

Unsere Empfehlung:

Opinel No 10
Opinel No 10

Stirnlampe

Ein kleines, kompaktes Modell, um nachts auf Toilette zu gehen oder um abends vorm Zelt zu kochen ist ausreichend.

Unsere Empfehlung:

Black Diamond Cosmo
Black Diamond Cosmo

Kamera

Je nach Geschmack und Gewohnheit.

2 x Wanderhose

Leicht und schnell trocknend, in der Regel aus Polyester

Unsere Empfehlung:

Maloja
Maloja

3 x Socken

Mit hohem Anteil an Merinowolle für mehr Atmungsaktivität und weniger Geruch.

Unsere Empfehlung:

Smartwool Hike medium Crew
Smartwool Hike medium Crew

3 x Unterhose

Tipp: Merinowolle

Unsere Empfehlung:

Icebreaker Anatomica Boxer
Icebreaker Anatomica Boxer

3 x T-Shirt

Auch hier empfiehlt sich Merinowolle dank seiner vielseitigen Qualitäten. Siehe unseren Blogartikel: http://www.doorout.com/blog/merino-wolle-die-geheimnisse-eines-wundergewebes/

Unsere Empfehlung:

Icebreaker Anatomica
Icebreaker Anatomica

Fleecejacke

Mit Kapuze für extra Wärme.

Unsere Empfehlung:

Berghaus Extrem 7000 Hoody
Berghaus Extrem 7000 Hoody

Windjacke

Eine gute Softshell mit Kapuze bietet einen perfekten Schutz.

Unsere Empfehlung:

North Face water ice jacket
North Face water ice jacket

Schirmmütze

Leicht und bequem sollte es sein.

Hüttenschuhe

Die leichten Dux sind super bequem und wiegen kaum was. Da freut sich der Fuß drauf.

Unsere Empfehlung:

Chung shi Dux
Chung shi Dux

Wanderschuhe

Bequem und natürlich schon eingelaufen.

Unsere Empfehlung:

Keen Feldberg
Keen Feldberg

Wanderstöcke

Wanderstöcke mit Korkgriff sind feuchtigkeitsregulierend und bieten damit einen extra Komfort.

Unsere Empfehlung:

Black diamond Trail ergo cork
Black diamond Trail ergo cork

Biwaksack für zwei Personen

Aus Sicherheitsgründen, sollte man bspw. von einem Gewitter überrascht werden. Kann man auch als Trage umbauen, wenn sich jemand in der Gruppe verletzt hat.

Unsere Empfehlung:

Mountain Equipment Ultralight Double Bivi
Mountain Equipment Ultralight Double Bivi

Höhenmesser

Wichtiges Werkzeug, um seine Position genau zu definieren und die Strecke besser einschätzen zu können.

Unsere Empfehlung:

Sunnto Core
Sunnto Core

Optional:

(wenn damit geplant wurde oder wenn die Unterkünfte nicht vorgebucht sind)

Zelt

Je nach Tour und Teilnehmeranzahl

Isomatte

Je nach Tour

Schlafsack

Je nach Tour

Checkliste zum Herunterladen und Ausdrucken

Packliste kompakt

Weitere spannende Fernwanderwege:

Pembrokeshire Coast Path

Dolomiten-Höhenweg 1

Veröffentlicht unter Doorout unterwegs
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+
2 comments on “Wanderbericht: Der GR 20 Fernwanderweg auf Korsika
  1. DaLi sagt:

    Schöne Beschreibung der Etappen. Wir haben im Juni/Juli 2017 den ganzen GR20 von Süd nach Nord begangen und dabei eine Zusammenstellung der Refuges erstellt. Diese befindet sich hier

    Auf English, alles zusammengetragen: https://gr20dali.wordpress.com/survey-of-refuges-on-the-gr20/
    Auf Deutsch, jeweils mit der Etappe beschrieben: https://gr20dali.wordpress.com/?order=asc

    Eure Anmerkungen nehmen wir gerne mit auf und erweitern die Liste.

  2. Andreas sagt:

    Packliste für den GR20 als Exceldatei zum herunterladen und anpassen

    https://www.europes-toughest-trek.com/packliste/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top Wanderwege Deutschland

Top Wanderwege in Deutschland

Top Fernwanderwege Europa

Top Fernwanderwege in Europa
Unsere Testberichte für euch
Doorout Schlafsäcke